In der ersten Runde des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" waren die zwölf Stendaler Teilnehmer am Wochenende in Salzwedel schon sehr erfolgreich. In einer zweiten Runde treten am kommenden Sonntag nochmal acht Schüler an.

Salzwedel/Stendal l Sieben von zwölf Stendaler Schülern haben schon den Sprung nach Halle geschafft: Sie erreichten in der ersten Runde des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" am Sonntag in Salzwedel die Weiterleitung zum Landeswettbewerb im März (siehe Infokasten). Insgesamt waren 21 junge Musiker aus beiden Altmark-Landkreisen zwischen 7 und 19 Jahren angetreten, um ihr Können den Fachjuroren zu präsentieren. In diesem ersten Teil des Wettbewerbs wurden die Kategorien Holzbläser solo und Blechbläser solo bewertet.

Für Maike Schymalla, Leiterin der Stendaler Musik- und Kunstschule, ist die Weiterleitung der sieben Solisten "ein sehr guter Schnitt, damit stehen wir ziemlich gut da". Und hervor stach die Stendaler Musikschule besonders mit drei Instrumenten: "Wir hatten mit Celina David die einzige Oboe am Start, mit Valentina Heim das einzige Waldhorn und mit Franz Plönnigs die einzige Posaune."

Allerdings werde es in der zweiten Wettbewerbsrunde am kommenden Sonntag im Vergleich mit den Salzwedeler Schülern nicht mehr ganz so viel abzusahnen geben. "Unsere Stärke sind eher die Bläser", sagt Schymalla, "die Salzwedeler hingegen sind sehr stark bei den Streichern." Bewertet werden am 25. Januar die Kategorien Klavier vierhändig, Duo Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied, Orgel solo und Musical solo. Aus Stendal sind vier Duos dabei für Klavier vierhändig und Klavier plus Streichinstrument.

Der Wettbewerb "Jugend musiziert" findet in diesem Jahr zum 52. Mal statt. Er richtet sich an junge Musiker im Alter von 6 bis 20 Jahren und findet bundesweit statt. Auf der ersten Ebene, dem Regionalwettbewerb - der für die Altmark abwechselnd in Stendal und Salzwedel ausgetragen wird -, können sich alle Schüler präsentieren, die ein ausschreibungsgerechtes Programm erarbeiten können. Die besten Teilnehmer der Regionalebene werden zum Landeswettbewerb weitergeleitet, und die nächste und letzte Ebene ist dann der Bundeswettbewerb. Dorthin haben es auch schon aus Stendal einige Teilnehmer geschafft, gerade voriges Jahr ein Blechbläserquartett - allerdings ohne Preisträger zu sein.

Die Zahl der Teilnehmer am Regionalwettbewerb allerdings nehme kontinuierlich ab, haben Maike Schymalla und die anderen Wettbewerbsorganisatoren bemerkt. "Es wird schwieriger, die Schüler zu motivieren, neben der Schule noch intensiv für den Wettbewerb zu üben." Denn die Teilnahme an "Jugend musiziert" verlange die Vorbereitung eines kleinen Programms und das bedeute natürlich einen zusätzlichen Übe-Aufwand.

   

Bilder