Stendal (dly) l Für einen der beiden Festwochentage, die noch nicht verplant sind (14. und 15. Oktober), schlägt der Stendaler Kultur- und Heimatverein einen Tag der Vereine vor. "Dabei könnten sie über ihre Aktivitäten informieren", sagte die Vereinsvorsitzende Dörte Hesse am Dienstag während der Sitzung des Kulturausschusses, dem sie als berufene Bürgerin für die Fraktion CDU/Landgemeinden/Grüne angehört.

Der Tag der Vereine könnte im Festsaal des Rathauses stattfinden, aber auch die Wandelhalle im Stadthaus wurde während der Sitzung als möglicher Ort genannt. Angesprochen werden sollen nicht nur die Stendaler Vereine, die sich mit Schautafeln, kleinen Ausstellungen oder Darbietungen präsentieren können, sondern auch die in den Ortsteilen.

Stichwort Ortsteile: Während des Kultursalons in der vergangenen Woche war angeregt worden, den Ortschaften mit einem Aktionstag eine Plattform zur Präsentation zu bieten oder geführte Touren zu den Orten zu organisieren. "Ich finde die Idee toll", signalisierte Stadträtin Christina Jacobs (Fraktion CDU/Landgemeinden/Grüne) aus Möringen Unterstützung. "Wir wollen, dass die Einwohner der Ortsteile sich als Stendaler identifizieren können", begründete Linke-Stadträtin Gesine Seidel die Idee und regte an, während der nächsten Ortsbürgermeister-Beratung den Vorschlag vorzustellen und zu beraten.

Für das Programm zum Festjahr stehen im städtischen Haushalt insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung. Der Großteil ist schon verplant, zirka 3400 Euro von der Summe sind aber noch verfügbar. Zusätzliches Geld werde es jedoch nicht geben, reagierte Stadtsprecher Klaus Ortmann klarstellend auf einem anderslautenden Bericht.