Stendal/Neumünster (ta). Aus Sorge um ihre 13-jährige Tochter erschien am Sonnabend gegen 17.30 Uhr eine Frau bei der Bundespolizei im Bahnhof Neumünster. Sie vermisse ihre Tochter, die möglicherweise in Begleitung einer Internetbekanntschaft mit dem Zug in Richtung Sachsen-Anhalt unterwegs sei. Die Bundespolizisten informierten sofort die Kollegen in Stendal und schickten eine Beschreibung des Mädchens. Und sie hatten Erfolg: Gegen 22:45 Uhr wurde die 13-Jährige in Begleitung von drei weiteren Personen von Beamten der Bundespolizei im Bahnhof Stendal festgestellt. Sie wurde in Obhut genommen. Die Mutter machte sich gleich auf den Weg und holte ihre Tochter um 3 Uhr ab.