Stendal (bb) l Insgesamt 23 Kandidaten stehen am 21. Juni auf der SPD-Liste für die Stendaler Stadtratswahl. Zwei mehr als vor einem Jahr. Man habe eine "Super-Mischung", sagte die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Marina Kermer am Mittwochabend im Altstadthotel. Kermer leitete die zweieinhalbstündige Wahlbereichskonferenz, mit der die Sozialdemokraten sich für die Wiederholung der Stadtratswahl rüsten. Man habe Mitglieder und Nichtmitglieder, Frauen und Männer, Erfahrene und lokalpolitische Einsteiger, Rentner und Jugendliche sowie Kandidaten mit Fachkompetenz beim Sport, der Wirtschaft und Justiz, sagte Kermer. "Das müssen wir auch nach außen tragen", betonte Reiner Instenberg, der nicht nur in den Stadtrat gewählt werden, sondern auch Oberbürgermeister werden möchte. Neu bei den Kandidaten ist unter anderem Marion Zosel-Mohr, die sich vielfältig ehrenamtlich engagiert.

Sowohl bei der offiziellen Ernennung als OB-Kandidat als auch bei der geheimen Abstimmung über die Kandidatenliste erhielt Instenberg eine 100-prozentige Zustimmung - als einziger der 23 Kandidaten. Insgesamt waren 33 stimmberechtigte Mitglieder bei der Versammlung anwesend.