Stendal (bb) l 1958 sind sie in die Stendaler Diesterwegschule eingeschult worden, 1966 wurde der Klassenverband aufgelöst. Am Sonnabend trafen sich 17 ehemaliger Schüler - erstmals nach 48 Jahren - zu einem Klassentreffen wieder.

Organisiert hatte die Begegnung federführend die Stendalerin Rita Köhne. Selbst die heute 79-jährige ehemalige Klassenlehrerin Waltraut Grammig war bei dem Treffen dabei. Die Männer und Frauen, die zum größten Teil in der Region geblieben sind, ließen sich von der heutigen Schulleiterin Silvia Mattner das frisch sanierte Gebäude der Diesterwegschule zeigen. An vielen Ecken konnten von den ehemaligen Schülern Veränderungen festgestellt werden. So habe es zu ihrer Zeit eine Leichtathletiklaufbahn neben der Schule und auch ein Schwimmbecken in der Schule gegeben. Ein weiteres Gebäude auf dem heutigen Schulhof existiert nicht mehr. Dafür konnte Schulleiterin Mattner eine topsanierte Schulbibliothek, einen Hauswirtschaftsraum sowie ein Computerkabinett zeigen.

Als die Gruppe in den ehemaligen Klassenraum kam, konnte die komplette Sitzordnung rekonstruiert werden. Auf die Frage an die Schulleiterin, ob das alte Klassenbuch noch existiere, musste Mattner dies verneinen. Zuvor hatte einer der Männer schon eingeworfen: "Ihr wollte mir doch wohl nicht noch den Abend versauen."

Sehr gute Erinnerung an die Schule hatte Lutz Wagner. "Mein Vater war damals Direktor hier." Wagner lebt heute in Potsdam. Er hat seine ehemalige Klassenkameradin Gudrun geheiratet, die damals noch Weber mit Nachnamen hieß.

Die Klasse hatte zu Spitzenzeiten 34 Schüler. Ab 1966 besuchten zehn Schüler die EOS, einige gingen in den Beruf, andere machten einen Abschluss.