Stendal (nk). Wo kommt unser Strom her? Wie wird er gemacht? Und wie kommt er eigentlich in die Steckdose? Mit all diesen Fragen sind die Kinder der Kita "Nordspatzen" gestern einfach an die Quelle gegangen: ins Kraftwerk der Stadtwerke in der Schillerstraße. Mit Ohrenschützern auf dem Kopf folgten sie Kraftwerksleiter Lutz Wetter und Anlagenfahrer Torsten Dirk durch die riesigen, dröhnenden Hallen und Maschinenräume.

Wie im Bauch eines riesigen Schiffes rumort es im Blockheizkraftwerk mit seinen Motoren, Turboladern und Abgaskesseln, während es im Heizwerk große Pumpen und Wasserkessel zu bestaunen gibt. Tag und Nacht wird das Werk durch Schichtarbeit am Laufen gehalten und überwacht, um Strom und Wärme für Stendaler Wohnungen zu produzieren.

Mit Strom als physikalischem Phänomen haben sich die "Nordspatzen" auch schon in der Kita beschäftigt. Mit ihren Erzieherinnen Doreen Hentschel und Christiane Schakat haben sie kleine Stromkreise gebaut, und demnächst wollen sie sogar versuchen, mal einen Kita-Tag ganz ohne Strom zu verbringen.