Stendal (nk). "Kontogegenbuch" hieß es damals und war ausgestellt von der Reichsbahnsparkasse mit Datum 1. 12. 1945. Dieses grau-grüne Heftlein, in dem die erste Einzahlung in Höhe von 186,67 Reichsmark vermerkt ist, hat Hans Lange gut aufgehoben. Und es hat ihm nun zu einem Titel verholfen, den die Sparda-Bank dreimal in Deutschland verliehen hat: "Ältestes Mitglied".

Die Sparda-Bank selbst besteht unter diesem Namen zwar erst seit 20 Jahren, aber die Genossenschaftsbank wurde bereits 1897 auf dem Gebiet der heutigen Ost-Bundesländer gegründet und firmierte viele Jahrzehnte als Reichsbahnsparkasse.

Da war es für Hans Lange als gelernter Eisenbahner selbstverständlich, dass er seine Ersparnisse bei dieser Bank anlegen wollte. "Meine Frau und ich haben unsere Konten und Sparbücher immer nur dort gehabt, wir sind sehr zufrieden", sagte Lange (84) gestern bei einer kleinen Feier zu seinen Ehren.

Und während Hans Lange mit der Sparda-Bank nun eiserne Hochzeit habe, wie es Filialleiterin Andrea Rath formulierte, steht bei den Langes privat in diesem Jahr die goldene Hochzeit an.