Klartext will er reden, und darum heißt auch seine CD so. Hagen Schirmacher hat sein Leben lang Musik gemacht, und nach fünfjähriger Arbeit bringt der Osterburger jetzt eine erste eigene Scheibe raus.

Stendal / Osterburg. Seine Lieder heißen " Du bist so schön ", " Einkaufssong ", " Pharmaleid " oder " Über 60 ". Damit deutet sich an, worum es Hagen Schirmacher geht : das Leben, die Gesellschaft, die Politik – aber vor allem seine kritische Sicht darauf. Ob Manager, die sich ihre eigenen Gesetze machen ; ob Konsumwahn und Chemisierung der Nahrungsmittel ; ob Atomprotest oder Altwerden – Hagen Schirmacher will sich einmischen und zeigen : Ich habe zu den Dingen meine Meinung.

" Ich beschäftige mich mit dem politischen Geschehen, schaue mir Nachrichten- und Talksendungen an, lese Wahlprogramme. Das sind dann die Aufhänger für meine Texte ", sagt der 63-jährige Osterburger, der sich mit dem Attribut Liedermacher angefreundet hat.

Aber nicht nur Politisches findet sich auf seiner CD " Klartext ", auch das Leben und die Liebe spiegeln sich in einigen seiner Titel wieder. Erinnerungen an die Jugendliebe, die Wertschätzung des Partners oder Gedanken zu seiner Generation, den über 60-Jährigen, hat er musikalisch umgesetzt. " Das sind alles Erlebnisse, die ich selbst irgendwann einmal hatte ", sagt er.

In seinem eigenen kleinen Tonstudio, das sich Schirmacher über die Jahre und Jahrzehnte selbst aufgebaut hat, hat er die Scheibe aufgenommen, hat alle Instrumente selber eingespielt. Als Frührentner, der einst als Messingenieur bei einem Telekommunikationsunternehmen gearbeitet hat, hat er dafür nicht nur das nötige Know-how, sondern eben auch die Zeit.

Dass man bei so viel Selbstgemachtem nicht unbedingt Perfektion erwarten kann, möge man dem Laienmusiker Schirmacher verzeihen. Zuweilen wirken seine Arrangements etwas eintönig, und man gewinnt an mancher Stelle den Eindruck, als müsste er mit seinen Worten der Melodie hinterhereilen. Poetische Einfälle wie " das Schicksal hat den Hobel angesetzt " oder " mit der Zeit entstehen Weichen auf der Haut " bereichern die Titel jedoch.

Die Liebe zur Musik wurde Hagen Schirmacher schon in die Wiege gelegt, auch die Eltern haben Musik gemacht, der Vater hat den Osterburger

Bläserkreis

Ende der 70 er neu aufgebaut. Hagen fing mit sieben an, Klavier zu lernen und wählte später das Waldhorn als Hauptinstrument.

Weil das Berufsleben ihn irgendwann zu sehr in Anspruch nahm, musste die Musik erst einmal hintanstehen.

" Ich hab sie aber nie aus den Augen verloren, und nach und nach hab ich mir eine Anlage zu Hause aufgebaut ", erzählt Schirmacher. " Und mit der Digitalisierung ging ‘ s dann richtig los. "

Und wann bekommen ihn die Altmärker live zu hören ? Schirmacher gibt sich zurückhaltend : " Ich habe vorher gesangsmäßig nie groß was gemacht, und auf der Bühne muss das so sauber kommen. Das muss man schon sehr gut vorbereiten. " Aber einen Auftritt vor kleinem Publikum, das könnte er sich in absehbarer Zeit schon vorstellen.