Stendal ( ro ). Wie die Stendaler Kripo gestern mitteilte, hatte ihre im April vergangenen Jahres ins Leben gerufene Ermittlungsgruppe " Container " Anfang Februar dieses Jahres sechs Tatverdächtige ermittelt, denen 79 Straftaten, vor allem Brandstiftungen, zur Last gelegt werden. Einer von ihnen, ein 27-Jähriger, war davon offenbar wenig beeindruckt. Er zündelte im Stendaler Stadtseegebiet munter weiter. Seit dem 9. Februar legte er weitere fünf Brände, was ihm die ermittelnden Beamten nun nachweisen konnten. Die Verfahren wurden wie die vorangegangenen 79 an die Staatsanwaltschaft übergeben, sagte Polizeisprecherin Doris Grunau gestern der Volksstimme.

Rund 120 Brandstiftungen, vor allem an Müllcontainern, beunruhigten seit September 2008 die Stendaler. Dabei war ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro entstanden.

Die Ermittlungsgruppe " Container ", die am 30. April 2009 ihre Arbeit aufnahm, konnte bis Februar 2010 sechs Männern jene 79 Taten zuordnen. Neben dem 27-Jährigen, der allein 39 Brände in Wohnhäusern, Kellern, Autos und Containern legte, stehen auf der Liste zwei 21-Jährige ( vier Taten ), ein 51-Jähriger ( 3 ), ein 22-Jähriger ( 28 ) und ein 19-Jähriger ( 5 ).

Die Ermittlungsgruppe wurde inzwischen aufgelöst, bestätigte Grunau. Von den Tätern ist bisher keiner in Haft.