Stendal. " Bleib doch mal ganz locker, Mama. " Es kann durchaus vorkommen, dass ein Petrikirchhof-Schulkind mit einem beruhigenden Satz dieser Art auf seine aufgeregte Mutti einwirkt. Dann absolviert der Spross wahrscheinlich die dritte Klasse und nimmt am Kursprogramm von Stephanie Bemmann teil. Die freiberufliche Psychologin gibt im dritten Schuljahr im Rahmen des Unterrichts acht mal eineinhalb Stunden zum Thema " Bleib locker ".

" Dabei geht es um Stressbewältigung für Kinder ", erklärt die junge Frau, die auf den Gebieten Gesundheitsförderung und Prävention tätig ist. Was macht der Stress mit meinem Körper ? Wie entspanne ich mich, wie löst man Probleme, wie geht man mit Zeitdruck um ? Auf solche Fragen werden, häufig verbunden mit Spielen, Antworten gesucht. Ein Entspannungskurs für Lehrer gehöre ebenso zum Programm wie die Einbeziehung der Eltern, denen bei Bedarf auch ein Kurs angeboten wird.

Um dem Anti-Stress-Programm Nachhaltigkeit zu verleihen, sei die Einheit von Eltern, Lehrern und Kindern besonders wichtig, sagt Ursula Krüger, Präventionsberaterin der Techniker Krankenkasse ( TK ), die das Projekt finanziert. Gestern übergab sie der Schule einen Scheck über reichlich 4900 Euro. Mit dem Geld kann " Bleib locker " in diesem und im nächsten Schuljahr bezahlt werden.

Für Schulleiterin Ines Albrecht und das Pädagogenteam der Petrikirchhofschule hält Ursula Krüger ein großes Lob bereit : " Sie stehen voll dahinter und setzen das Programm um. " In der Grundschule, die das Prädikat " Gesunde Schule " trägt, passt sich " Bleib locker " bestens in Erziehungsziele wie " Viel Bewegung " und " Gesunde Ernähurng " ein.