Stendal ( ro ). Er sei ausgerechnet nach Stendal gekommen, " damit erstens die Demokratie und zweitens die SPD " bei den Kommunalwahlen am 18. März gewinnen. Das sagte der damalige nordrhein-westfälische Ministerpräsident und spätere Bundespräsident Johannes Rau in einem Interview, das die Volksstimme am 10. Februar 1990 veröffentlichte.

Wenige Tage zuvor hatte er der altmärkischen Hansestadt, die sich schon vor der Wende partnerschaftlich der lippischen Hansestadt Lemgo angenähert hatte, einen Besuch abgestattet. Und Rau kam in diesen Wahlkampftagen nicht mit leeren Händen. Seine Landesregierung hatte 1, 2 Millionen Westmark für Stendal bereitgestellt. Weitere 500 000 Mark spendierte die Stadt Lemgo, deren damaliger Bürgermeister Reinhard Wilmbusse mit Rau eng befreundet war. Rau zur Verwendung des Geldes : " Wir werden uns zwar informieren, was mit dem Geld geschieht, aber nicht reinreden. "