Stendal. Seine erste Brille ließ er sich verpassen, als er in Jena an der Fachschule für Augenoptik studierte. Seitdem hat Thomas Ranke, gerade 65 geworden, Tausenden von Stendalern und Altmärkern zu einer Sehhilfe verholfen. Dass er und die derzeit acht Mitarbeiter von Ranke-Optik in Stendal dies offenbar in hoher Qualität tun, dafür spricht die Auszeichnung als einer unter den besten 100 Optikern in ganz Deutschland, die ihm am 6. Februar in Berlin von Schauspielerin Simone Thomalla überreicht wurde. In die Endauswahl des Wettbewerbs der BGW Marketing und Management GmbH hatten es 500 deutsche Optiker geschafft. Gestern gratulierte Oberbürgermeister Klaus Schmotz Optikermeister Thomas Ranke zu dieser Ehrung.

Schmotz war sichtlich stolz, einen der 100 besten Optikermeister des Landes in den Mauern der Hansestadt zu wissen, nachdem erst vor wenigen Tagen der Stendaler Uhrmachermeister Claus Gross das Prädikat " Perle des Fachhandels " erhalten hatte.

Thomas Ranke stellt die dritte Generation von Ranke-Optik dar und ist bereits zugunsten der vierten – Sohn Jens – in die zweite Reihe getreten. Vom Großvater in Rathenow gegründet, ist das Geschäft seit 1873 in Stendal ansässig. 1939 übernahm Thomas Rankes Vater die Firma Braun & Sohn in der Rathenower Straße / Sperlingsberg, die noch heute neben dem Standort in der Breiten Straße Sitz der Firma ist. Der dortige Neubau gegenüber von Ramelow wurde 1994 eingeweiht.

Die Arbeit des Augenoptikers hat sich in den Jahrzehnten der Tätigkeit von Thomas Ranke grundlegend verändert. " Früher saß ich stundenlang am Schleifstein ", erinnert er sich. " Jetzt läuft nichts mehr ohne Computer. "