Arneburg. Zum 24. Mal starteten am Silvestertag Sportbegeisterte beim Arneburger Silvesterlauf. Dabei war es völlig unerheblich, ob die Läufer Arneburger sind oder aus den Umlandgemeinden kommen. Jeder durfte mitlaufen, vom Kind bis zum Senior, egal ob Vereinsmitglied oder nicht. " Es geht einfach um den Spaß an der Bewegung. Wir wollen das Jahr sportlich ausklingen lassen ", so Isolde Schenk vom Arneburger Leichtathletikverein. Der Verein, der sich am 7. November 2008 gründete, ist Veranstalter des Laufs, der Tradition werden soll. Zudem wird die Veranstaltung genutzt, um den Verein der Öffentlichkeit vorzustellen.

Bevor der Lauf begann, verabschiedete der Verein Peter Paasche und Felix Gehne. Carmen Paasche zündete zum Jahresabschluss eine Silvesterrakete und verabschiedete so 2009. Dann konnte es auch schon beginnen. Insgesamt gingen 88 Läufer an den Start. " Wenn man bedenkt dass heute auch Silvesterläufe in Hassel und Stendal stattfinden, ist das ein zufriedenstellendes Ergebnis ", so Schenk.

Da es nicht um rekordverdächtige Laufzeiten, sondern um den Spaß an der Sache ging, wurden keine Zeiten genommen. Jeder Teilnehmer musste eine Runde à einen Kilometer laufen beziehungsweise gehen. Wer noch nicht genug hatte, durfte weitere Runden drehen. Wegen Glätte auf dem Burgberg verlief die Laufstrecke diesesmal anders als gewöhnlich. Statt auf dem Burgberg liefen die Teilnehmer den Anger hinunter und kamen über die Burgstraße zur Burggaststätte zurück. Dort erhielt jeder Läufer bei der Ankunft eine Nummer. Mit dieser Nummer beteiligten sich die Sportbegeisterten an der Tombola. Attraktive Preise warteten auf die Teilnehmer. So verteilte Schenk Sekt, Tassen, Gläser, Gutscheine und so weiter. " Die Preise sind Sponsorleistungen vieler ortsansässiger Firmen ", bedankte sich Schenk.

Anschließend blieben die Teilnehmer zu einem gemütlichen Beisammensein auf der Terrasse der Gaststätte. Dort gab es Schmalzstullen, Glühwein und Kuchen.