Die Sektion Kegeln des Sportvereins Rot-Weiß Arneburg organisiert alljährlich das Neujahrskegeln für jedermann. Mehr als 30 Teilnehmer kamen am Freitag auf die Kegelbahn.

Arneburg. Eine Tradition, die in Arneburg seit über zehn Jahren besteht und sich großer Beliebtheit bei den Sportfreunden sicher sein kann, ist das Neujahrskegeln des Sportvereins Rot-Weiß Arneburg, Abteilung Kegeln. Am ersten Tag des Jahres kommen aber nicht die aktiven Kegler des Vereins auf die Bahn. Dieser Tag ist allen vorbehalten, die nicht dem Verein angehören. Jedermann ist gern gesehen. Auch das Alter spielt dabei keine Rolle. " Wer sich sportlich betätigen möchte und dies in geselliger Runde tun möchte, ist willkommen ", so Petra Seiffert, Leiterin der Abteilung Kegeln.

Vier Stunden lang ist die Kegelbahn an der Staffelder Straße für alle, die das neue Jahr sportlich begrüßen möchten, geöffnet. Jeder kann sein Können ausprobieren. Als jüngster Teilnehmer glänzte Jannis Paege. Der Fünfjährige schob stolz die Kugeln über die Bahn. Kegeln ist für den jungen Arneburger, der im Herbst beim Stadtfest zum Gänsehirten gekürt wurde, kein Neuland mehr. Bereits im Vorjahr war Jannis beim Neujahrskegeln mit seiner Mutter dabei. " Kegeln macht mir Spaß ", erklärt er. Und auch an anderen Tagen im Jahr kegelt der Junge gern.

Alljährlich werden zur Jahresauftaktveranstaltung 30 bis 40 Teilnehmer erwartet, berichtet Petra Seiffert. Als bester Kegler wurde Bodo Fleischhauer ermittelt. Der Arneburger verteidigte den Wanderpokal des Bürgermeisters.