Hilmsen / Houston ( ap ). Der Container mit den Kunstwerken für das Projekt " Never let it rest !" ( Lasst es niemals ruhen ) ist ohne Probleme durch den Zoll gekommen und in Houston ( Texas, USA ) angeliefert worden. Das berichtet der Hilmsener Künstler Hans Molzberger, der jetzt wieder an der Houston Baptist University unterrichtet ( die Volksstimme berichtete ).

Zwei Mitarbeiterinnen vom Holocaust-Museum in Houston, in dem die Schau ab 15. April präsentiert wird, haben den Inhalt des Containers inspiziert, schildert er weiter. Es habe nur einen ganz geringen Transportschaden gegeben : Fünf von 500 Keramiktafeln seien zerbrochen. Das sieht der altmärkische Künstler aber nicht als tragisch an. " Ich werde sie nacharbeiten ", verspricht er.

In dieser Woche will Hans Molzberger alle Teile den einzelnen Kunstwerken zuordnen. Gemeinsam mit seinen Studenten wird er dann die Installationen für die Ausstellung vorbereiten.

Der 56-Jährige hat sich intensiv mit der Zeit des Nationalsozialismus in Salzwedel auseinandergesetzt. Daraus entstand eine künstlerisch-dokumentarische Ausstellung, die erst dank vieler Kooperationspartner, die Material zur Verfügung stellten, möglich wurde. Es wird die erste Einzelausstellung eines Deutschen im Holocaust-Museum sein.

Eine Installation wird Hans Molzberger noch mit dem Glaskünstler Rubin Samelson, einem Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald, in der texanischen Stadt erschaffen. Sie basiert auf einem Fenster der Salzwedeler Synagoge. Die Studenten werden die Entstehung miterleben können.