Stendal ( ro ). Dass der Dokumentarfilm " Mein Stendal " ein derart großer Publikumserfolg wird und sie quasi zu lokalen Filmstars macht – Anneliese Linke und Kurt Götz hätten sich das nicht träumen lassen. Die beiden Stendaler, Jahrgang 1928 beziehungsweise 1938, die im Film als Zeitzeugen über ihre Erlebnisse berichten, hätten eher einen engen Kreis von Interessenten erwartet. Doch der Streifen über die Jahre 1925 bis 1945 füllte inzwischen mehrmals das Uppstall-Kino und läuft dort bei Bedarf auch weiterhin, zum Beispiel heute vor 110 Schülern des Hildebrand-Gymnasiums.

Seit gestern kann man sich den Streifen, produziert von Andreas Bredow und Franziska Bartsch vom Offenen Kanal, auch kaufen. In der Stendal-Information, bei der Kunstplatte und im Offenen Kanal liegt er als DVD vor. Bredow arbeitet inzwischen schon am zweiten Teil und denkt über einen dritten nach.