Seehausen ( apu ). Eine Begegnung der besonderen Art hatten Schüler und Lehrer der Sekundarschule Seehausen in dieser Woche. Ein Indianer vom Stamm der Lakota aus dem US-Bundesstaat South Dakota, besuchte die Klassen 5 a, 6 a und 8 a im Rahmen eines übergreifenden Unterrichtsprojektes in den Fächern Englisch, Geografie und Ethik.

Der Indianer Dug Good Feather erzählte von seinem Volk und seiner Kultur, spielte Lieder auf der Flöte und der Trommel vor und führte Tänze auf. Seine Ausführungen machte er auf Englisch. Zur Einführung erzählte Dug den Zuhörern eine besondere Begebenheit. Einst sei er auf einen Berg zum Beten und zur inneren Einkehr gegangen. Dabei sei ein Gotteskrieger in Gestalt eines Vogels zu ihm gekommen und habe ihm ein Lied vorgesungen. " In dem Lied ging es um die Menschen und darum, dass zu vieles auf der Welt schiefgeht. Es passieren schreckliche Dinge auf der Erde. Die Botschaft des Vogels lautete, dass alle Menschen es wieder lernen müssen, uns zu verstehen und miteinander klarzukommen. Dieses von Gott gesandte Lied werde ich euch jetzt vortragen ", so Dug, bevor er zur Flöte griff.

Vor zwei Jahren lernte Dug Good Feather bei einem Auftritt in Deutschland Ellen Marktl aus Kossebau kennen. Die Kossebauerin besuchte Dug Good Feather und seine Familie bereits in deren Reservat, der " Standing Rock Reservation ".

Derzeit hält sich der Lakota zu einem Gegenbesuch in Deutschland auf. " Dug war sechs Jahre lang Soldat im Irak-Krieg. Dann wurde er schwer verletzt ", erklärt Ellen Marktl. Jetzt ist sein Entschluss, sein Leben intensiv dem Erhalt der Kultur seines Volkes zu widmen. Dazu gründete Dug das " Lakota Way Healing Center ". Dieses soll helfen, insbesondere Kindern und Jugendlichen vom Stamm der Lakota wieder eine Perspektive zu geben. " Denn die Ureinwohner in der Region leben heute oft unter schwierigsten Bedingungen ", so Marktl. Die Kossebauerin unterstützt den Indianer, indem sie den Verein " White Buffalo " ( www. whitebuffalo. de ) in Deutschland mitgründete. Dug Good Feather wird auf mehreren Veranstaltungen präsent sein, um weitere Unterstützer zu finden. So ist er auf dem Havelberger Pferdemarkt mit einem Stand vertreten.