Stendal ( ro ). " Sollte der erste Bauabschnitt nicht von der Poststraße bis zur Theatereinfahrt reichen ? So wurden wir von der Stadt jedenfalls informiert. " Hallstraßen-Anwohner Adolf Erxleben wundert sich, dass die Straße gleich zu Beginn der Bauarbeiten fast bis zur Karlstraße aufgerissen wurde. Dadurch ist die Zufahrt für Anlieger von Anfang an nur sehr beschränkt möglich. " Wurde der Bauablauf geändert ?", fragte die Volksstimme im Rathaus nach.

Nach dem kürzlichen Rohrbruch in diesem Bereich hätten sich die Stadtwerke entschlossen, eine neue Trinkwasserleitung zu verlegen, antwortet Sprecherin Sybille Stegemann. Das reiche über den ersten Bauabschnitt hinaus in Richtung Karlstraße und soll möglichst schnell erledigt werden, bevor es die ersten Fröste gibt. Danach werde der Graben provisorisch wieder geschlossen. " Der Rest der Bauarbeiten läuft wie geplant ", sagt Sybille Stegemann.

Pflaster aus Naturstein

In der zweiten Septemberwoche begannen die Bauarbeiten zur Erneuerung der Hallstraße, deren Zustand über Jahre von vielen Stendalern kritisiert wurde. In diesem Jahr bis voraussichtlich Ende Januar 2010 bekommt sie zwischen Post- und Karlstraße neue Gehwege, neue Laternen und vor allem neues Straßenpflaster. Die schadhafte Asphaltbahn wird wie in anderen Straßen der historischen Altstadt durch Natursteinpflaster ersetzt. Die Kosten für die Erneuerung des 340 Meter langen Abschnitts von der Post- bis zur Karlstraße beziffert die Stadt mit 570 000 Euro. Im nächsten Jahr sollen die Arbeiten südlich der Karlstraße weitergehen.

Im jeweiligen Bauabschnitt ist die Straße voll gesperrt. Die Einbahnstraßenregelung für die Deichstraße wird für die gesamte Bauzeit aufgehoben. Das Parken ist weder in der Hallstraße noch in der Deichstraße möglich. Zu Einschränkungen beim Parken kommt es im Laufe der Bauzeit in der Poststraße, der Karlstraße, der Weberstraße und Am Dom.