Das 14. Altmärkische Musikfest verspricht drei kulturvolle Monate. Beginnend am 16. August in Kalbe werden bis zum 7. November in 20 altmärkischen Städten und Gemeinden 46 Veranstaltungsangebote unterbreitet.

Stendal. Was Amtsleiterin Dr. Ulrike Bergmann gestern im Beratungsraum des Kulturamts des Landkreises Stendal gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Michael Heim und Annemarie Schwerin von der Stabsstelle Kultur / Sport des Altmarkkreises Salzwedel präsentierten, war geeignet, es mit Feiertagsminen zu tun : das 14. Altmärkische Musikfest. Los geht ‘ s am 16. August um 13 Uhr mit einem Konzert des Sax ‘ n Anhalt Orchesters auf der Freilichtbühne des Kalbenser Kulturhauses. Bis zum 7. November schließen sich 45 Veranstaltungen ( überwiegend musikalischer Art ) in 20 altmärkischen Städten und Dörfern an. Darauf dürfen diejenigen, die all das koordinierten und daraus das Festprogramm schnürten, schon ein bisschen stolz sein. Allerdings war es gestern dann doch eher Vorfreude, die die Augen der drei nicht nur von Amts wegen kulturbegeisterten Altmärker leuchten ließen wie die kleiner Kinder beim Anblick des Weihnachtsbaums.

Dieses Gefühl des Beschenktwerdens drückte Ulrike Bergmann so aus : " Wir konnten wieder viele Partner einbinden, um an vielen Stellen ganz vielen Leuten etwas Schönes anzubieten. Ich fnde es einfach klasse, dass die beiden Landkreise trotz aller Probleme sagen : Wir machen das. Wir laden die Altmärker ein, Momente der Freude zu erleben. Es gehört zum Leben eben auch ein bisschen Kultur. "

Sie in einem Umfang anbieten zu können, der den Namen " Altmärkisches Musikfest " auch verdient, ist einer Reihe von Partnern zu danken : Vornan nannte Bergmann die beiden altmärkischen Sparkassen, die Landkreise und das Land, die für die f nanzielle Grundausstattung des Musikfests in Höhe von 54 000 Euro sorgen. Den Hut zieht die Kulturamtsleiterin jedoch vor allem vor den Kommunen, Heimat-, Kulturund Fremdenverkehrsvereinen sowie Kirchengemeinden, die aus diesem Geld und eigenen Mitteln (" Da kommt locker eine sechsstellige Summe zusammen ") Kultur im ländlichen Raum präsentieren, wie es sie ohne dieses Engagement nicht geben würde.

Das meint nicht nur hochkarätigen Kunstgenuss, sondern auch das mit viel Liebe zum Detail darum herum gestrickte Rahmenprogramm. Der Beispiele dafür wären viele zu nennen. Eines stellte Michael Heim stellvertretend vor : Die 174-Seelen-Gemeinde Könnigde und ihren Heimatverein " Hennigs v. Treffenfeld ". Ihre Veranstaltungen – dieses Mal ein Blasmusikfest am 16. August und ein Erntedank-Konzert am 4. Oktober – gehören ob der tollen Atmosphäre traditionell zu den Besuchermagneten des Musikfests.

Ein solcher zu werden, verspricht auch das off zielle Festkonzert des 14. Altmärkischen Musikfests. Es wird am 6. September im Rahmen der Feierlichkeiten zu " 1000 Jahre Tangermünde " am Bleichenberg stattfnden. Das Ensemble ADORO – fünf junge Opernsänger – gastiert mit seinem Programm " Classic meets Pop " in der Kaiserstadt. Einige weitere Veranstaltungstipps von Ulrike Bergmann und Annemarie Schwerin sind im Info-Kasten zusammengefasst.

Zu den Höhepunkten, so Annemarie Schwerin, gehören auf jeden Fall die großen Konzerte in den altmärkischen Kirchen. Welche das sind, kann in einem der 10 000 Musikfest-Flyer nachgelesen werden, die ab heute in den Filialen beider altmärkischer Kreissparkassen und in den Verwaltungsgemeinschaften zu bekommen sind. Das komplette Programm des Altmärkischen Musikfests, detailliert beschrieben, ist im Internet nachzulesen.

www. altmark-kultur. info