Nahrstedt. Für Julia und Laura Nahrstedt sowie für Florian Bernt beginnt im August ein neuer Lebensabschnitt. Die Kinder aus der Nahrstedter Kindertagesstätte " Sonnenschein " werden in den Grundschulen Möringen beziehungsweise Börgitz eingeschult. Am Freitag feierten sie mit ihren Spielkameraden, die im nächsten Jahr zur Schule kommen, ihren Abschied von der Kindergartenzeit.

Das Abschlussfest fand auf dem Naturlehrpfad in Hohenwulsch statt. Kinder, Eltern und Erzieherinnen trafen sich dort am frühen Abend. Zunächst zeigten die Jüngeren den Schulanfängern und den Eltern ein Programm. Unter anderem zeigten sie, was sie in der Englischstunde schon gelernt haben. Ein Sockentheater wurde aufgeführt. Auch die Schulanfänger haben Verse einstudiert, mit denen sie die übrigen Kinder überraschten.

Im Anschluss an das Programm führte Erwin Ackermann die Mädchen und Jungen durch das Waldzentrum. Er erklärte den Kindern Wissenswertes zu den ausgestellten, ausgestopften Tieren. Unter anderem waren ein Eichelhäher, eine Elster, ein Iltis und ein Fuchs zu sehen. Die Kinder kannten sich bereits gut aus und wussten vieles über die heimischen Tierarten zu berichten. Kein Wunder, nehmen sie doch regelmäßig am Waldprojekt " Waldfüchse " teil. Nach der Führung durch die Ausstellung sahen sich die Kinder das Bienenhaus an. Als sie zurückkehrten, duftete es bereits nach Bratwürstchen. Die Eltern hatten in der Zwischenzeit den Grill angeheizt. Jedes Elternteil leistete einen Beitrag zum Büfett. So gab es Würstchen, Steaks, Salate, Toastbrot, Eier, Gemüsehäppchen und so weiter. Gestärkt tobten die Mädchen und Jungen anschließend auf dem Spielplatz oder liefen barfuß über die Taststraße und spürten Gras, Tannenzapfen oder Rinde unter ihren Füßen.

Mit dem Besuch des Naturlehrpfads war die Abschlussfeier noch nicht zu Ende. Wieder in der Kindertagesstätte angelangt, fuhren die Eltern nach Hause. Die Kinder unternahmen eine Nachtwanderung mit Schatzsuche. In der Kita übernachteten sie. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonnabendmorgen wurden sie von ihren Eltern abgeholt.