Erstmals führte die Polizei Stendal gestern gemeinsam mit dem Hauptzollamt Magdeburg eine groß angelegte Verkehrskontrolle durch. Die Beamten kontrollierten an der B 189 bei Seehausen Geschwindigkeit und darüber hinaus zahlreiche Fahrzeuge. Gesucht wurde auch nach Betäubungsmitteln und Schmuggelware.

Seehausen. Verkehrskontrollen der Polizei sind nichts Außergewöhnliches. Auch dass diese Aktionen von der Polizei und dem Hauptzollamt Magdeburg gemeinsam durchgeführt werden, ist kein Novum, aber : " Im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Stendal ist dies die erste gemeinsame Verkehrskontrolle der beiden Behörden ", sagt Doris Grunau, Pressesprecherin des Stendaler Polizeireviers.

So hatten gestern auf der B 189 bei Seehausen nicht nur Raser schlechte Karten. Wer zu schnell unterwegs war, wurde an den großen Waldparkplätzen an der Bundesstraße nahe der Raststätte " Sobo ‘ s Imbiss " von den Polizisten " herausgefscht ". Spitzenreiter war bis zirka 11 Uhr ein Pkw-Fahrer, der mit 106 km / h durch die 70 er-Zone an der Kreuzung in Richtung Drüsedau fuhr. Doch auch, wer sich an die 70 km / h im Kreuzungsbereich Richtung Drüsedau hielt, konnte sich nicht in Sicherheit wiegen. Polizei und Zollamt hatten es auf viele andere Dinge abgesehen. Es gehe um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und die Verwendung steuerlich begünstigten Kraftstoffs, also Heizöls für Kraftfahrzeuge, ist von Ralf Klose, Pressesprecher des Hauptzollamts Magdeburg, zu erfahren. " Außerdem suchen wir konkret auch nach Zigarettenschmugglern. "

Bei der Suche nach illegalen Drogen und unversteuerten Zigaretten konnten die neun Zollbeamten auf die Unterstützung durch echte " Spürnasen " bauen. Ein Rauschgift- und ein Tabakspürhund waren im Einsatz.

Wie systematisch und gezielt dabei vorgegangen wird, erlebte eine Gruppe junger Leute, als Hundeführer Dirk Waldheim mit seinem Rauschgift-Spürhund Ben ihren Pkw unter die Lupe nahm. Karosserie und Fahrwerksbereich, Koffer- und Fahrgastraum inklusive aller Gepäckstücke wurden genau untersucht – und vom Spürhund gründlich beschnuppert. " Diese jungen Leute haben offenbar nichts Verbotenes dabei, sonst hätte Ben vermutlich schon angeschlagen ", so Klose, dessen Behörde bei einem ähnlichen Einsatz in Magdeburg sehr erfolgreich war. In einem Reisebus erschnüffelte Ben 61 000 Zigaretten, die geschmuggelt werden sollten.

Ein weiterer Zollbeamter machte sich gestern an den Tankstutzen diverser Dieselfahrzeuge zu schaffen. Ob Pkw, Lkw, Traktor, Transporter oder Arbeitsmaschine – mit einem speziellen Gerät wurde jeweils etwas Kraftstoff abgezapft. Klose : " Damit können die Beamten sofort feststellen, ob jemand verbotenerweise mit steuervergünstigtem Heizöl oder mit herkömmlichem Dieselkraftstoff fährt. Wegen der großen Kostenunterschiede ist die Versuchung vor allem für Gewerbetreibende groß. Wer ihr erliegt und erwischt wird, für den wird es richtig teuer. " Die Zöllner führten außerdem Kontrollen auf mögliche illegale Beschäftigung durch. Berufskraftfahrer müssen Dokumente mitführen, mit denen sie nachweisen können, dass sie in einem sozialversicherungspf ichtigen Arbeitsverhältnis stehen. Zwölf Fahrer konnten die entsprechenden Papiere gestern nicht vorlegen. Auch in diesen Fällen wird weiter ermittelt.

Die Polizei führte an der B 189 nicht nur Geschwindigkeitsmessungen durch, sondern auch technische Untersuchungen, Kontrollen der Fahrzeugpapiere und der Ladung sowie auf Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz. Elf Lastwagenfahrer hatten die zulässigen Lenkzeiten überschritten. Ordnungswidrigkeits- oder auch Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. Die an der Aktion beteiligten 34 Beamten kontrollierten von 8 bis 13 Uhr rund 500 Fahrzeuge und nahmen 1800 Geschwindigkeitsmessungen vor.