Am kommenden Sonntag finden in der Altmark neben den Europa- auch die Kommunalwahlen statt. Bei den Wahlen zu den Gemeinde- und Stadträten ebenso wie bei den Wahlen zum neuen Kreistag haben die Wähler jeweils drei Stimmen.

Stendal. " Die Weichen für die Entwicklung unseres, Hauses Europa ‘, für die Region, unsere Städte, deren Ortsteile und Gemeinden werden auch mit Ihrer Hilfe gestellt. " Zwar steht in Stendal am kommenden Sonntag, 7. Juni, bei den Kommunalwahlen gar kein Entscheid über den Oberbürgermeister der Hansestadt an, dem Amtsinhaber Klaus Schmotz ist offensichtlich dennoch an einer hohen Wahlbeteiligung gelegen.

Pro Wahlschein bis zu drei Stimmen vergeben

Im Gegensatz zur einen Stimme, die auf dem langen Wahlzettel der Europawahlen vergeben werden kann ( die Volksstimme berichtete ), können bis zu drei Kreuze gemacht werden bei den Wahlen zu Stadt- und Gemeinderäten ebenso wie bei den Wahlen zu den Kreistagsmitgliedern. Dabei werden die Stimmen direkt für die Kandidaten abgegeben.

Es ist möglich, die Stimmen beliebig zu verteilen : Bei besonderer Sympathie für einen einzelnen Bewerber kann man diesem als Wähler all seine Stimmen geben, man kann seine drei Stimmen aber auch an verschiedene Bewerber verteilen. Dabei ist es unerheblich, ob diese auch in der gleichen Gruppierung antreten : Es ist ebenso möglich drei unterschiedliche Bewerber einer Partei zu wählen, wie auch zwei Kandidaten unterschiedlicher Parteien und zusätzlich einen Einzelbewerber. Stimmzettel mit ein oder zwei Stimmen sind auch gültig, Stimmzettel mit vier und mehr Stimmen nicht.

Bei der Auszählung der Stimmen werden dann zunächst die Stimmen, die auf alle Kandidaten einer Liste entfallen, zusammengezählt. Wie viele Sitze in der Kommunalvertretung auf die einzelne Gruppierung entfällt, entscheidet sich anhand dieses Stimmanteils.

Welche einzelnen Kandidaten in den Gemeinderat oder in den Kreistag einziehen, wird von den Wahlhelfern wiederum aus den Stimmen ermittelt, die direkt auf die einzelnen Bewerber entfallen sind. Die Reihenfolge der Bewerber in der Liste spielt dabei keine entscheidende Rolle und ist eher als Empfehlung der Partei oder Gruppierung zu verstehen.

In Stendal-Uchtetal gibt es 38 Wahllokale

So kann es durchaus passieren, dass von einer Liste, der aufgrund ihres Stimmenanteils ein Sitz im Stadtrat zusteht, der Bewerber vom Listenplatz drei in die Gemeindevertretung einzieht. Und zwar allein deshalb, weil er von den Stimmen, die auf seine Liste entfallen sind, mehr auf sich vereinen konnte als einer der beiden anderen Kandidaten in der Liste.

Die Wahllokale im Landkreis – in der Verwaltungsgemeinschaft Stendal-Uchtetal gibt es 38, von denen 24 barrierefrei zugänglich sind – sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wer am Sonntag keine Zeit zum Wählen hat, kann das bis heute 18 Uhr im Briefwahllokal erledigen.

In besonderen Notfällen ist dies sogar noch in letzter Minute möglich : Am Wahlsonntag kann man von einem Bevollmächtigten die Wahlunterlagen bis 15 Uhr im Briefwahllokal ( Markt 14-15, Raum 26 ) abholen lassen. Die Unterlagen müssen dann allerdings noch am gleichen Tag bis spätestens 18 Uhr ausgefüllt und unterschrieben dort wieder abgegeben werden.

Warum sich selbst dieser Aufwand lohnt, begründet Stendals Oberbürgermeister so : " Vom Gang zum Wahllokal bis zur Arbeit der gewählten Politiker, von den unterschiedlichsten Bürgerbeteiligungen bis zum ehrenamtlichen Engagement dient alles auf seine Weise und miteinander dem einen gemeinsamen Ziel : einer guten Zukunft unserer Hansestadt Stendal, des Landkreises, unseres Landes und Europa. "

Die Stadt zeigt übrigens die Wahlergebnisse am Sonntag von 18 bis 23 Uhr wegen des Rolandfestes anders als sonst nicht im großen Ratssaal des Rathauses, sondern im Foyer des Stadthauses Markt 14 / 15. Wahlergebnisse zum Nachlesen gibt es im Internet auf den Seiten von Stadt und Landkreis – und ab Montag auch in der Volksstimme.