Zwei Oldie-Herrenmannschaften traten gestern in Stendal gegeneinander an, und mittendrin der achtjährige Niclas Grothe. Ihm galt das Benefzturnier, nachdem viele Altmärker monatelang darum gebangt hatten, dass ein passender Knochenmarkspender für den Jungen gefunden würde.

Stendal. Niclas geht es gut. Diese Nachricht ließ viele Altmärker gestern Nachmittag aufatmen. Und sie konnten sich davon überzeugen, dass der achtjährige Junge aus Stendal sobald wie möglich wieder gesund werden und bei allem, was Spaß macht im Leben, wieder dabei sein will. Niclas war nach der erfolgreichen Knochenmarktransplantation im Februar gestern zumindest so weit bei Kräften, dass er den Anstoß für das Benefzturnier geben konnte und das Spiel danach noch ein Weilchen mit seiner Familie vom Zuschauerrang aus mitverfolgte.

Im Stadion am Hölzchen traten zwei Oldie-Mannschaften gegeneinander an : die SV Oldies Magdeburg und eine Generationenauswahl des 1. FC Lok Stendal, verstärkt durch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Zuvor hatten zehn Mannschaften der F-Jugend in einem Sommerturnier gegeneinander gekämpft ( Ausführliches dazu im Sportteil ). Der Benef znachmittag schließlich wurde auch von den Oldtimerfreunden mitgestaltet : Sie fuhren die Spieler in historischen Fahrzeugen ins Stadion.

Hintergrund des Benef zspiels war eine Hilfsaktion für den an Leukämie erkrankten Niclas Grothe. Der Achtjährige kämpft seit drei Jahren gegen den tückischen Blutkrebs. Sein Großvater Jörg Punzel hatte sich im vorigen Jahr an die Volksstimme gewandt und einen Aufruf gestartet, damit Menschen von hier sich für eine eventuelle Knochenmarktransplantation typisieren ließen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft hatte daraufhin nicht nur die Altmark, sondern ganz Sachsen-Anhalt erfasst. Tausende Menschen ließen ihr Blut darauf untersuchen, ob sie als Knochenmarkspender in Frage kämen. Nach monatelanger Suche war schließlich im Februar dieses Jahres ein Spender aus Deutschland gefunden worden. Eine erste Benef zveranstaltung für Niclas und die Organisationen, die die Blut-Typisierungen vorgenommen haben, hatte es mit großer Resonanz im Januar im Theater der Altmark gegeben.

Gestern nun wurden neben Spenden von Spielbesuchern etliche Schecks überreicht, die der Aktion Knochenmarkspende und die Stiftung Elternhaus Magdeburg zugute kommen – insgesamt eine Summe von 3650 Euro.

Seit 11. Juni ist Niclas wieder zu Hause, muss aber noch isoliert werden. Dass er im August wieder in seine alten Schule, die Grundschule am Petrikirchhof, gehen kann, davon ist sein Opa überzeugt : " Die Schulbücher haben wir schon gekauft. "