Sieben Paare, darunter ein schwules, gaben sich in der Nacht von Freitag zu Sonnabend das Ja-Wort im Trauzimmer des Stendaler Rathauses. Doch nur eines darf sich das erste Mitternachtspaar in der Stendaler Geschichte nennen : Eric Nilsen und Martina Bernhard, die bald darauf ebenfalls Nilsen hieß. Sie wurden um 00. 01 Uhr getraut.

Stendal. Eine laue Mainacht war es nicht gerade. Eher fröstelnd steigen Martina Bernhard, Eric Nilsen und ihre Verwandten und Freunde am Freitag kurz vor Mitternacht auf dem Marktplatz aus den Autos. Doch die Feuerwehr hat für Heizung und festliche Beleuchtung gesorgt. Vor dem angestrahlten Rathaus lodern Flammen von Fackeln und aus Feuerschalen. Stadtwehrleiter Michael Geffers füllt immer wieder Holzscheite nach.

Das ungewöhnliche Szenario auf dem nächtlichen Platz lockt seit 22 Uhr viele Schaulustige an. Standesbeamtin Silke Stoppok hat gut zu tun in dieser Nacht. Sieben Paare haben sich für die ersten Nachttrauungen in der Stendaler Geschichte von 22 bis 2 Uhr angemeldet, darunter auch ein schwules. Silke Stoppok hat kein Problem mit der Nachtarbeit, sie findet das " sehr schön, romantisch und ein bisschen aufregend ".

Jetzt, kurz vor Mitternacht, begrüßt sie Eric Nilsen und Martina Bernhard an der Rathaustür. Ihr Eheschließungstermin : 00.01 Uhr am Sonnabend. Sie begleitet das Paar und seine Gäste hinauf ins Trauzimmer, dessen schönes Gewölbe dezent beleuchtet ist. Obwohl vor dem Rathaus schon die nächste Hochzeitsgesellschaft eintrifft, kommt keinerlei Eile auf. In aller Ruhe und mit wohlgesetzten warmen Worten erklärt Silke Stoppok die beiden vor dem Gesetz zu Mann und Frau.

Zwischendurch kräht immer mal ein kleiner Kerl aus einer Babyschale dazwischen, lässt die Standesbeamtin, das Brautpaar und die ganze Gesellschaft schmunzeln. " Das ist Max, unser Sohn ist ein halbes Jahr alt ", erklärt Martina, jetzt Nilsen, später der Volksstimme. Eine 16-jährige Tochter gehört ebenfalls zur Familie.

Sie sind aus Dorf Chemnitz in Sachsen nach Stendal angereist. So weit reichte die Verlockung einer Mitternachtstrauung in der Altmark ? " Na ja, eigentlich wollten wir ja erst nächste Woche, Pfingstsonnabend, heiraten ", sagt die Braut. " Dann las meine Schwiegermutter in Wahrburg von den Mitternachtstrauungen in der Zeitung. Sie hat uns das schmackhaft gemacht. " Und nun, nach der stimmungsvollen nächtlichen Zeremonie, sind beide ganz sicher, dass sie sich richtig entschieden haben – in jeder Beziehung.

Gefeiert wurde übrigens am Sonnabend in Wahrburg, wo Erics Eltern und Verwandte leben. Bruder Sven Nilsen leitet die Feuerwehr des Ortsteils. Die sorgte auf dem Marktplatz mit Wäscheleine und Sägebock noch für typische altmärkische Hochzeitsprüfungen, die der 37-jährige Altmärker und die 41-jährige Sächsin bravourös bestanden.

Um 2 Uhr war dann auch für Silke Stoppok Feierabend, besser : Feiernacht. Ob sie einen freien Tag dafür bekommt ? " Darüber hab ‘ ich mir noch keine Gedanken gemacht. "