Stendal. Ein Tag für die ganze Familie soll er werden und besonders Kinder an die Stendaler Stadtgeschichte heranführen: der Internationale Museumstag am kommenden Sonntag, 17. Mai. Weil das Motto für den Tag der weltweit offenen Museen in diesem Tag " Museen und Tourismus " heißt, lag es nahe, dass sich das Altmärkische Museum und die Stendaler Touristinformation zu einem gemeinsamen Handeln zusammenfinden. Gestern informierten Gabriele Bark vom Museum und Silke Junker von der Touristinformation über das Programm für diesen Tag.

Es beginnt um 11 Uhr am Roland mit einer Stadtführung auf dem Hansepfad durch die Hansestadt Stendal. Sie führt zu den großartigen backsteingotischen Hinterlassenschaften der Hansezeit im Stadtbild, dauert laut Silke Junker " eine gute Stunde " und endet im Altmärkischen Museum. Dort, in der kürzlich umgestalteten und auf die Hanse bezogenen Dauerausstellung zur Stadtgeschichte, kann man sein Bild von der Hansestadt Stendal vervollständigen.

Weiter geht es im Klostergarten hinter dem Museum, wo sich die Hansespaziergänger bei Gegrilltem und Erfrischungen stärken können. Ab 13 Uhr wird’s für die Kinder besonders unterhaltsam. Mit ein wenig Geschick können sie mit Minibacksteinen nachbauen, was sie unterwegs gesehen haben: das Uenglinger Tor, den Dom … Ein extra für den Museumstag angefertigtes Memory-Spiel mit Stendaler Motiven fordert die Merkfähigkeit der Kinder heraus. Und sie können sich kleine Säckchen mit duftenden Kräutern füllen, die in reicher Auswahl im Klostergarten wachsen. Eine Führung hinauf aufs benachbarte Tangermünder Tor um 14 Uhr schließt diesen Teil des Museumstages ab.

Danach wird es für die erwachsenen Kunstfreunde noch einmal interessant. Im Museum eröffnen zwei Künstlerinnen um 15. 30 Uhr ihre gemeinsame Ausstellung " Figur & Raum ". Die eine, Bildhauerin Roswitha Bühler aus Jerichow, platzierte gestern schon einmal ihr erstes Exponat in einer der Vitrinen: eine antik wirkende Tonschale, deren Dekor auf ihren Namen schließen lässt – " Tanzende Weiber ". Bühler wird vor allem mit keramischen Plastiken und Aktzeichnungen vertreten sein, während Katja Gehm Textilarbeiten und Grafiken ausstellt. Der Eintritt ist frei.

Das Winckelmann-Museum lädt am Museumstag um 14 Uhr zu einer Führung mit Yvonne Bichel durch die Ausstellung " Hightech in der Achäologie " ein. Von 15 bis 17 Uhr ist Familiensonntag: Die Kinder können im Kindermuseum auf eine spannende Suche nach dem gestohlenen Schatz von Troja gehen.