Stendal ( ro ). Nach fünf Jahren und 36 mehrheitlich von ihm geleiteten Sitzungen zog Stadtratsvorsitzender Dr. Klaus-Jürgen Mörs ( CDU ) am Montag in der letzten ordentlichen Zusammenkunft des Stadtrats Bilanz. Das liebe Geld, die Sanierung der SWG, die Änderung der Beteiligungsverhältnisse an den Stadtwerken, den Kauf von Flugplatzgrundstücken für das geplante Gewerbegebiet und die Theaterverträge mit Land und Landkreis zählte er zu den Schwerpunkten der Legislaturperiode.

Den Stadträten bescheinigte er, " über alle Fraktionsgrenzen hinaus in fairer Atmosphäre gute Arbeit geleistet " zu haben. Die Bürger der Stadt forderte Mörs eindringlich auf, bei der nun anstehenden Stadtratswahl von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Vor dem Hintergrund des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes seien alle gefordert, die Demokratie gegen alle Angriffe von extrem rechter und extrem linker Seite zu schützen und zu wahren.

Eine besonders schöne Geste des Stadtratsvorsitzenden :

Ganz besonders dankte er Christa Nagel und Marie-Luise Kloth, den beiden Frauen aus dem Stadtratsbüro, die die Sitzung vor- und nachbereiten, Protokolle führen, die Post an die Abgeordneten versenden und vieles, vieles mehr.

Seine langjährige berufliche Tätigkeit als Leitender Oberstaatsanwalt konnte der Ruheständler im weiteren Verlauf der Sitzung am Montag nicht verleugnen. Nach einer Pause rief er die Stadträte mit diesen Worten wieder an ihre Plätze : " Meine Damen und Herren, wir setzen die Verhandlung fort. "