Weißewarte ( bsh ). Gelbe Rosen gab es für Margarete Rein gestern in Weißewarte, genauso wie an ihrem Hochzeitstag vor 60 Jahren. " Damals gab’s ja nicht viel, aber meine Frau liebt gelbe Teerosen so sehr, da musste ich zur Hochzeit welche besorgen ", sagt Hugo Rein. Auf dem Hochzeitsbild sind die Rosen ebenso gelb wie die, die gestern die Festtafel des Brautpaares schmückten. Ihre Enkelkinder hatten einen Abzug vom Hochzeitsbild in Postergröße anfertigen lassen.

Die beiden diamantenen Jubilare sind 82 Jahre alt und bis heute sehr glücklich miteinander. In schöner Atmosphäre feierten sie am Vormittag mit Freunden und Nachbarn und am Nachmittag ganz in Familie. Die ist inzwischen weit verstreut, lebt in ganz Deutschland oder gar in Spanien. Neben den Kindern Britta und Wilfried gehören fünf Enkel und zwei Urenkel dazu.

Hugo Rein ist eher ein bescheidener Mensch, möchte eigentlich gar nicht viel über sich selbst erzählen. Doch mit einem Blick auf seine diamantene Braut Margarete sagt er : " Ich würde es immer wieder tun ! Ich habe eine wunderbare Frau an meiner Seite. "

Positive Menschen sind sie beide, auch wenn sie viel erlebt haben. Als Umsiedler vom Schwarzen Meer über viele Zwischenstationen in die Altmark kommend, traf Hugo Rein seine Frau 1947 beim Tanz in deren Heimatdorf Weißewarte.

Es habe gleich gefunkt, erzählen sie. 1949 wurde geheiratet. Die Feier selbst fand damals noch zu Hause statt, in der Weißewarter Kirche gab sich das Paar das Jawort.

Viele Jahre arbeiteten sie in der Landwirtschaft, Hugo Rein war auch 25 Jahre lang im Meliorationsbau tätig. Heute sind sie gerne im Garten aktiv. " Das ist wie Urlaub, für mich ist das keine Arbeit ", sagt Hugo Rein. Bei der Feier gestern Nachmittag drehten die beiden noch die eine oder andere gemeinsame Runde auf dem Parkett. " Das wär doch schlimm, wenn wir nicht mehr das Tanzbein schwingen könnten ", sagt Margarete Rein.