Stendal ( ri ). Vorn links sitzen die Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 4 b der Stendaler Ganztagsgrundschule und warten darauf, dass es losgeht. Sophie-Isabell sagt : " Ich mag Bücher, zu Hause steht ein großes Regal mit Büchern. " Und Jim meint : " Über die Bücher, die heute vorgelesen werden, haben wir noch nicht gesprochen. "

Die Bücher die heute vorgelesen werden – das sind die beiden Tommy-Garcia-Fantasyromane für junge Leser, die der Berliner Autor Micha Rau bereits herausgebracht hat. Drei weitere sollen in den kommenden Jahren folgen. Der Schriftsteller des Jahrgangs 1957 erklärt : " Als ich Kind war, hatte ich viel Zeit zum Lesen. Und da sind mir richtig langweilige Bücher untergekommen. "

Das soll seinen Lesern nicht passieren. Auf jeder Seite, so sein Rezept zur Begeisterung junger Menschen fürs Lesen, stecke jede Menge Spannung drin. Und tatsächlich, nachdem er seine Vorrede beendet hat und eine erste Passage aus einem der beiden Bücher dieser Lesung vorträgt, legt sich die den Kindern eigene Unruhe und weicht einem spannungsvollen Lauschen.

Insgesamt sind es 250 junge Leser, die sich zum Welttag des Buches in der Katharinenkirche versammelt haben. Organisiert hat die Veranstaltung die Stendaler Buchhändlerin Ingrid Genz. Sie erzählt, wie es zur Lesung im alten Kirchengemäuer gekommen ist : " Wir haben diese Veranstaltung vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels gewonnen. " Quasi mit Micha Rau als Hauptpreis, den es mit der gestrigen Lesung zum ersten Mal in die Altmark verschlagen hat, der ansonsten aber jede zweite Woche mit seinen Büchern in ganz Deutschland unterwegs ist. Für ein Publikum mit 250 Schülern bot sich die Katharinenkirche an. Ingrid Genz : " Besonders schön ist nämlich, dass wir diese Literaturstunde der besonderen Art ohne zusätzliche Kosten auf die Beine stellen konnten, da wir nichts an die Stadt für die Katharinenkirche bezahlen mussten. "

Zur Lesung dazu gab es für alle Kinder übrigens ein Buch mit dem Titel " Ich schenke dir eine Geschichte " als Dreingabe mit Micha Rau obendrauf.