Stendal. Auch wenn man annehmen könnte, dass sich das Konzept irischer Tanzshows ein wenig überlebt hat – der volle Saal im Theater der Altmark am Montagabend bewies das Gegenteil. " The Mystical Dance of Ireland " heißt die irische Formation, die auf ihrer Europa-Tournee in Stendal gastierte. Irisch-grünes Licht, mystischer Inselnebel und die typischen melancholischen bis temperamentvollen Melodien erfüllen das Große Haus. In ihrer knapp zweistündigen Show zeigen die acht Tänzer eine faszinierende Ausdauer und athletische Eleganz auf Zehenspitzen. Die vermeintlich leichten, leisen Tänze in geschnürten Schuhen bergen allein schon eine enorme Kraft und Anstrengung. Und der Laie wird kaum durchschaut haben, ob die Schrittfolge der schnellen, intensiven und kraftvollen Tänze je variiert, nur so viel ist sicher : In schwindelerregendem Tempo lassen die athletisch schlanken, ansehnlich durchtrainierten Frauen und Männer ihre Stepptanzschuhe auf das Bühnenholz klacken.

Diese rhythmische Rasanz erfasst in gleichem Maße die fünf im Hintergrund sitzenden Musiker, auch wenn die starre Körperhaltung kaum etwas davon erahnen lässt. Doch die Töne jagen sich nur so auf Fiddel, Dudelsack und Flöte – und der Zuschauer weiß nicht, ob sich Tänzer und Musiker hier unfreiwillig ein Duell liefern, dem sie sich nicht entziehen können, weil sich Finger und Füße selbständig gemacht haben und das Tempo vorgeben.

Melancholie und Lebensfreude reichen sich in dieser irischen Show die Hand. Was die Akteure am Ende sportlich geleistet haben werden, kann man nur erahnen – das Publikum jedenfalls zollte mit starkem Applaus von Anfang an Respekt.