Im Gröninger Kulturhaus brodelte am Wochenende die Stimmung. Die Gröninger Narren sind in ihre Saison gestartet. Bis zum Rosenmontag treiben sie es jetzt Woche für Woche bunt.

Gröningen l Ihrem Schlachtruf "Groninga Allah" machten die Karnevalisten des Gröninger Carnevalvereines zum Seniorenkarneval im Kulturhaus der Bodestadt auch in diesem Jahr wieder alle Ehre. Knapp 200 Frauen und Männer aus Gröningen und Umgebung klatschten und schunkelten, was das Zeug hielt.

Bereits beim zackigen Auftaktmedley der rot-weißen Gardetänzerinnen zeichnete sich eine ganz besondere Stimmung ab, so dass Vereinschef und Sitzungspräsident Christian Axmann keine Mühe hatte, die rüstigen Narren auf die bunte Sitzung einzustimmen. Er selbst trat gleich zum Beginn des närrischen Treibens in die Fußstapfen des Stadtschreibers und Gröninger Lügenbarones und beklagte lauthals die verworrene Situation der Bundestagswahl mit all seinen Auswirkungen auf das "arme Volk".

Abhilfe gegen diese miese Stimmung hatten die Gröninger Bördebengels mit lustigem Gesang parat ebenso wie das Männerballett, das sich den Gästen in Form von Milch und Schokolade präsentierte. Für zahlreiche Lacher sorgte Stammtischbruder Kurt alias Peter Gronenberg, der als Vorsitzender des gerade gegründeten Trinksportvereines "Veilchenblau" eine nicht ganz so ordnungsgemäße Rechenschaftslegung über vergangene Geschehnisse und Katastrophen zum Besten gab.

Während die "Enjoys" mit solistischer Unterstützung von André Laue für musikalische und tänzerische Einlagen sorgten, zeigten die Tanzgirls neben zackigen Schritten auch viel Haut.

Ein zünftiges Oktoberfest im Januar mit Maibaum, Brezelwagen und Bierfass verwandelten den Gröninger Kulturhaussaal zeitweilig in ein Festzelt ganz besonderer Art. Denn die Gröninger hatten auch an die Festwiesn, die man aus München kennt, gedacht. "Das können wir hier auch", sagte Festwirtin Christel Gronenberg und feierte mit all ihren Gästen diesen stimmungsvollen Höhepunkt. Ein gekonnter Schuhplattler in Lederhosen und Dirndlkleidern, ein Schleifentanz rund um den Festbaum sowie lauthals gesungenes "Hupsi, Hupsi, Hula, Hula" bereiteten dem närrischen Volk einen Riesengaudi.

Während die Gröninger Bewegungswunder an DDR-Zeiten erinnerten, entführten die "Enjoys" das Publikum in die goldenen 50er-Jahre und bezauberten als wahre Augenweide. Dem standen auch die Hupfdohlen in nichts nach. Sie nannten sich kurzerhand in "Rockdohlen" um, denn ihre Welt waren diesmal die bekannten Rocklegenden.

Als sich die Herren vom Männerballett in enorm kurzen Röcken zeigten, brodelte die Stimmung im Saal. Getoppt wurde dies nur durch die Tanzgirls, die ebenso leicht bekleidet und ausdrucksstark als Conga-Girls begeisterten.

Zufrieden und begeistert von den karnevalistischen Darbietungen, reichte Vereins-oberhaupt Christian Axmann permanent seinen Präsidentenkelch an die Akteure weiter und genehmigte großzügig den ein oder anderen Schluck als Durstlöscher und Lobesbeweis.

Wie Rüdiger Liesecke vom Gröninger Carnevalverein resümierte, ist die Seniorenveranstaltung als erste Prunksitzung und gewissermaßen auch als Generalprobe zu werten. "Allen Akteuren war die Aufregung anzumerken, würden wir den Geschmack des Publikums treffen? Im Verlauf der Veranstaltung wurde es zur Gewissheit: Ja", fügte Rüdiger Liesecke hinzu.

An den kommenden Wochenenden wird der Saal während der Abendveranstaltungen weiter beben. Für die Sitzung am kommenden Sonnabend sind noch genügend Karten im Gröninger Schreibwarenladen Hillebrand (Telefon: 039403/5087) erhältlich, für alle folgenden Veranstaltungen gibt es noch einige Restkarten.

 

Bilder