Ganz besonderer Naturkundeunterricht steht künftig für die Häschengruppe der Gröninger Kindertagesstätte auf dem Plan. Nach einer Pflanzaktion wollen sie die Entwicklung der Bäume beobachten.

Gröningen l Der vierjährige Tim-Elias ist Sohn eines Landwirts und die Arbeit in der Natur gewohnt. Als er seine Freunde aus der Häschengruppe der Gröninger Kindertagesstätte "Bodespatzen" in diesen Tagen um Hilfe bat, riet er ihnen, Matschhosen anzuziehen, denn es würde eine schmutzige Angelegenheit werden. Sie wollten Tim-Elias Eltern bei der Anlage einer Streuobstwiese behilflich sein. 23 Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Pflaumenbäume wollten auf einer Fläche am Dalldorfer Weg in die Erde. "Wir haben eine neue große Halle und ein Wohn- und Bürohaus gebaut und müssen nun Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen leisten, weil wir eine große Fläche versiegelt haben", erklärte Tim-Elias` Vater Heinrich Koch, der mit seiner Lebensgefährtin Franziska Mertens die Idee zur Baumpflanzung hatte.

Die Mädchen und Jungen waren Feuer und Flamme und setzten mit viel Enthusiasmus einen Baum nach dem anderen in die Erde. Tatkräftig griffen die Kleinen den Erwachsenen beim Zuschaufeln der Pflanzlöcher unter die Arme - notfalls auch mit bloßen Händen. "Ach, ist der niedlich", erklang plötzlich eine Kinderstimme. In der Erde wand sich ein Regenwurm, der für Entzückung sorgte.

Erzieherin Eleonore Schlegel griff die Begeisterung ihrer Schützlinge für eine neue Idee auf. "Wir werden ein jahresbegleitendes Projekt daraus machen: Wir beobachten die Bäume von den Knospen bis zu den ersten Früchten", sagte sie. Schließlich hätten die Kinder die Bäume gepflanzt und sollten nun auch die Entwicklung sehen. Das begrüßten auch Heinrich Koch und Franziska Mertens. "Und wenn es soweit ist, könnt ihr auch zum Ernten kommen", so Heinrich Koch. Das wäre dann, wie Eleonore Schlegel fand, auch eine gute Gelegenheit, die Äpfel, Birnen, Kirschen und Pflaumen miteinander zu vergleichen. "Das Projekt bietet ja viele Möglichkeiten", fügte sie hinzu.

Damit alle Bäume auch anwachsen und sich gut entwickeln, stimmten die Kinder beim Gießen auch ein Liedchen an. "Lieber Baum wachse, werde groß und stark", lautete ihr Wunsch für jeden Baum.