Liza-Marie Stütz aus Valfitz ist seit kurzem stellvertretende Vorsitzende des Landesschülerrates in Sachsen-Anhalt. Die 16-jährige Jahngymnasiastin hat viel Freude an dem Ehrenamt.

Valfitz l "Zu dieser Aufgabe bin ich eigentlich durch Zufall gekommen", erzählt Liza-Marie Stütz. In ihrer Klasse sei sie zur Klassensprecherin gewählt und von der Schule in den Kreisschülerrat entsandt worden. Daraufhin habe sie eine Einladung zum Landesschülerrat erhalten. Das sei zwei Jahre her. Bei den jetzt erfolgten Neuwahlen habe die Zehntklässlerin ihre Bereitschaft erklärt, für den Vorstand zu kandidieren. "Es ist schon ein gutes Gefühl, das Vertrauen der anderen etwa 20 Landesschülerrats-Mitglieder erhalten zu haben", sagt die Zehntklässlerin. Sie weiß, dass sie sich dadurch Zusatzaufgaben auflädt. Aber sie macht es gern. "Ich möchte die Chance nutzen, Erfahrungen sammeln, mich mit einbringen", meint die Valfitzerin.

Studienwunsch: Politikwissenschaft

Das Ehrenamt habe ihr dabei geholfen, sich besser ausdrücken zu können. "Mir fällt es nicht mehr schwer, vor einer Klasse zu sprechen. Ich glaube, das ist für die späteren mündlichen Prüfungen auch ein kleiner Vorteil", überlegt sie laut. Daraus sei auch ihr Berufswunsch entstanden: Sie möchte Politikwissenschaften studieren. "Da bin ich mit der Zeit drauf gekommen. Ich kann mir immer besser vorstellen, dass mir diese Fachrichtung liegt", plaudert Liza-Marie Stütz.

Dass es einen Landesschülerrat gebe, das wüssten viele ihrer Mitschüler am Jahngymnasium nicht. Dabei sei dessen Arbeit nicht unwichtig. "Die Plenartagungen finden alle sechs Wochen statt, meist an einem Wochenende", schildert die Jugendliche. Da gehe es unter anderem um Probleme an Schulen, Gespräche mit dem Kultusminister über Inhalte und die Positionierung zu bestimmten Themenbereichen. Letzteres erfolge meist über Arbeitskreise. "In der vergangenen Legislaturperiode war ich im Arbeitskreis Schülervertretungsseminare. Da sind wir in der Woche an Schulen gefahren, um mit den Jugendlichen dort über ihre Probleme zu reden", sagt die 16-Jährige. Ihre eigene Schule habe das Angebot zum Glück noch nicht nutzen müssen.

Immer passe es zeitlich nicht, diese Termine wahrzunehmen. "Aber ich bin ganz gut in der Schule. Da lässt sich manches ausgleichen. Zumal mir die Aufgabe, die ich jetzt übernommen habe, unglaublich viel Spaß macht", fügt sie hinzu.

Allerdings würden ihre Eltern sie daran erinnern, dass das Lernen derzeit das Wichtigste für sie sei. "Da pauke ich auch während der Zugfahrten, um alles unter einen Hut zu bekommen. Denn ich weiß, dass es heutzutage auch auf gute Zensuren ankommt", beschreibt die Valfitzerin.

Momentan versuche sie, die Geschäftsordnung des Landesschülerrates zu verinnerlichen. Denn dieses Grundwissen sei notwendig, um mitreden zu können, sich bei der Entscheidungsfindung mit einzubringen. Doch damit nicht genug: Die 16-Jährige ist auch Mitglied in der Bundesschülerkonferenz. "Diese Möglichkeit möchte ich ebenfalls nutzen. Ich hätte nie gedacht, dass es mal so kommen wird", sagt sie.

Neben dem Lernen und dem Einsetzen für Schüler entspannt sich Liza-Marie Stütz bei ihren Hobbys: Sie tanzt in der Salzwedeler Tanzgruppe Unique. Und sie spielt Bass in der Kreismusikschule. Da ist ein richtiger Zeitplan wichtig, damit sie alles, was ihr Spaß macht, auch unter einen Hut bekommt.