Schwedische und deutsche Berufsschüler haben in Hornhausen für die Kindertagesstätte einen Weiden-Tunnel und für die Grundschule einen Weiden-Tipi gebaut. Bis Donnerstag sind die skandinavischen Jugendlichen noch Gäste der Berufsbildenden Schulen in Oschersleben.

Hornhausen l Die Freude ist auf beiden Seiten groß. So sind die Mädchen und Jungen der Hornhäuser Kindertagesstätte begeistert, dass sie jetzt einen Weiden-Tunnel haben. Und die schwedischen und deutschen Jugendlichen sind glücklich, dass ihre Arbeit von den Kindern so anerkannt wird.

Was die Jugendlichen wenige Minuten später sogar noch ein weiteres Mal zu spüren bekommen. Und zwar in der Hornhäuser Grundschule, für die sie einen Weiden-Tipi gebaut haben. Hier und da werden Dankes-Lieder gesungen und Fleiß-Orden, wie auch andere kleine Geschenke überreicht.

Hintergrund der Geschichte ist ein Schüler-Austausch-Projekt der Berufsbildenden Schulen Oschersleben und einer Berufsschule im schwedischen Filipstad. Ein Projekt, das es bereits seit 20 Jahren gibt. Und das der Ausgangspunkt dafür war, dass die Oschersleber BBS inzwischen unter anderem eine anerkannte Europaschule ist und mit Schulen in gut zehn weiteren europäischen Ländern Austausch-Kontakte hat oder hatte.

Seit 1994 fahren also einige Oschersleber BBS-Schüler für etwa zwei Wochen nach Filipstad und kommen schwedische Berufsschüler ebenso für zwei Wochen zum Gegenbesuch. Kim Larsson, Hans Kealing Wadmann, Ashraf Ali Qasemi, Zeth Karlsson und Viktor Bladov heißen die fünf jungen Männer, die derzeit gemeinsam mit ihren Lehrern Hans Roselin und Leif Johansson in Oschersleben sind und es hier vor allem mit Tim Scharf, André Lemke, Jan Foik, Christian Handel, Sebastian Droesler und Sören Eggers zu tun haben. Denn diese sechs Lehrlinge aus dem Bau-, Elektrotechnik- und Kfz-Bereich der Oschersleber BBS waren vor einigen Monaten in Filipstad und sind jetzt die Gastgeber für die schwedischen Gäste.

Während dieser gemeinsamen Zeit in der Börde nehmen die schwedischen Gäste nicht nur am Berufsschulunterricht teil und arbeiten mit ihren deutschen Partnern in deren Ausbildungsbetrieben. Zudem lernen sie alle gemeinsam oder aber mit ihren Gastfamilien manche Sehenswürdigkeit in der Umgebung kennen.

Zudem starten die deutschen Gastgeber gemeinsam mit ihren schwedischen Gästen jedes Mal solche Einsätze wie diesmal in Hornhausen. Und diese aktuellen Einsätze in der Kindertagesstätte und der Grundschule sind unter anderem vom früheren Berufschullehrer und Hornhausens Ortsbürgermeister Lothar Lortz auf den Weg gebracht und begleitet worden.

Bilder