Über vier Einsätze und ihren Beitrag zum kulturellen Leben im vorigen Jahr zog die Freiwillige Feuerwehr Beckendorf in ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz.

Beckendorf. Wehrleiter Mike Timm konnte zur Jahreshauptversammlung eine Reihe Ehrengäste begrüßen. Der stellvertretende Stadtwehrleiter Carsten Loof, der Oschersleber Stadtwehrleiter Günther Matthias junior, Carina Lomott vom Ordnungsamt, der stellvertretende Ortsbürgermeister Carsten Lellau, der Vorsitzende des Fördervereins, Olaf Pankow, sowie Vertreter der befreundeten Wehren aus Neindorf, Altbrandsleben und Oschersleben waren gekommen.

Nach einer Schweigeminute zu Ehren der verstorbenen Kameraden überbrachte Carsten Lellau nicht nur die Grüße des Ortsbürgermeisters, er dankte den Kameraden auch im Namen aller Beckendorfer für die geleistete Arbeit und Einsatzbereitschaft. "Sei es eine Ölspur, Brände oder auch umgeknickte Bäume – wir können uns auf Euch verlassen", war von ihm anerkennend zu hören. Auch aus dem kulturellen Leben des Ortes sei die Feuerwehr nicht wegzudenken. Er erinnerte an Höhepunkte wie die Winterwanderung, den Weihnachtsmarkt oder das Volks- und Schützenfest.

Carina Lomott überbrachte die Grüße des Bürgermeisters und des Ordnungsamtsleiters: "Die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr ist ein Ehrenamt und erfordert viele Stunden der Ausbildung und Lehrgänge. Ihr seid eine motivierte Truppe, auf die sich die Bürger verlassen können." Sie lobte auch die Jugendarbeit und hofft, dass der Feuerwehrnachwuchs schon viel gelernt hat und der Wehr treu bleibt, um später in den aktiven Dienst übernommen zu werden. "Die Jugend ist unsere Zukunft", war auch von Günther Matthias junior zu hören, der sich besonders freut, dass in Beckendorf viele junge Kameraden ihren Dienst verrichten. Matthias, Veit Peter als Jugendwart der Neindorfer Wehr und Carsten Loof lobten die gute Zusammenarbeit mit der Beckendorfer Wehr, die sich gut in den Verbund eingelebt habe. Alle Ehrengäste wünschten den Kameraden möglichst wenig Einsätze und dass sie von diesen immer gesund nach Hause zurückkehren.

Wehrleiter Mike Timm dankte in seinem Bericht den Kameraden für ihre hervorragende Arbeit bei den vier Einsätzen im Jahr 2010. "Die Einsätze sind optimal gelaufen", so ein sichtlich stolzer Wehrleiter.

Im vergangenen Jahr wurden 45 Dienstabende zu je zwei Stunden durchgeführt und ein hohes Maß an theoretischer und praktischer Weiterbildung erreicht. Hier wünscht sich der Wehrleiter jedoch eine stärkere Beteiligung.

Die Freiwillige Feuerwehr ist fester Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft und beteiligte sich auch im Jahr 2010 am kulturellen Leben wie dem Osterfeuer oder der Rocknacht.

Mike Timm dankte den Wehren aus Neindorf, Altbrandsleben und Oschersleben sowie dem Förderverein für die gute Zusammenarbeit. Damit übergab er das Wort an den Jugendwart, Hardy Gernoth. Der berichtete von der Ausbildung der Jugendlichen und von weiteren Aktionen wie dem Besuch im Spielehaus Thale.

Ein Höhepunkt der Jahreshauptversammlung sind die Ehrungen. Als erstes rief der Wehrleiter dazu Florian Timm nach vorn. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wurde er in feierlichem Rahmen zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Marcel Wesemeyer, Michael Pfaff und Jens Timm hatten ihren Dienst in der Jugendfeuerwehr begonnen und wechselten später in den aktiven Dienst. Am Freitag wurden sie für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt.

Andrea Eicke als "die gute Fee" und Sandro Teifel leisten in der Wehr eine gute Arbeit. Dafür gab es am Freitag nicht nur Blumen, sondern auch die lobende Anerkennung des Wehrleiters.

Auch dem Geburtstagskind und Vorsitzenden des Fördervereins, Olaf Pankow, gratulierte und dankte Mike Timm.

Mit einem "Alles Gute und Gut Wehr!" des Wehrleiters endete der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung, die die Kameraden mit einem gemeinsamen Essen in gemütlicher Runde ausklingen ließen.