Jacobsberg/Neubrandsleben. Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. So auch die für das letzte Oktoberwochenende geplante Zirkusvorstellung in Neuwegersleben. Doch was ist das besondere an diesem Zirkus? Hier treten nicht nur professionelle Artisten auf.

Die Hobby-Artisten, Tier- und Zirkusfreunde aus der Region bereiten sich bereits in verschiedenen Gruppen auf den großen Tag am 29. Oktober vor, um neben den Profis bestehen zu können. So auch die Wandergruppe um Karola Wesemeier. Bei den allwöchentlichen Wanderungen im und um das Hohe Holz wird nicht nur an der Ausbildung der Hunde gearbeitet - gemeinsam haben Mensch und Hund viel Spaß in der Natur. So mancher Vierbeiner zeigt dabei auch ein besonderes Talent für kleine Kunststückchen. Diese sollen nun in der Manege gezeigt werden. Doch vorher heißt es natürlich fleißig üben.

Jetzt trafen sich die Wanderer bei strahlendem Sonnenschein an einem Feldweg zwischen Jakobsberg und Neubrandsleben zum ersten gemeinsamen Zirkus-Training.

Nach der obligatorischen Wanderung wurde an einer Wiese Rast eingelegt. Gemeinsam gingen die Wanderer daran, ihren Auftritt zu planen. Wie soll der Einmarsch erfolgen? Welche Kunststücke können die Hunde zeigen und in welcher Reihenfolge? Das waren nur einige der Fragen, die es zu klären galt.

Alle waren konzentriert bei der Sache, haben ihre Ideen und Vorstellungen mit eingebracht und konnten bereits Achtungserfolge verbuchen. Der erste Teil der "Hunde-Nummer" steht. Einen entscheidenden Anteil haben daran natürlich die Vierbeiner. Vom Jack Russel Terrier bis zum Irischen Wolfshund haben alle ihr Bestes gegeben und hatten an dieser neuen Herausforderung sichtlich Spaß.

"Ich bin total stolz auf die Gruppe.", war dann auch anschließend bei Kaffee und selbstgebackenem Käsekuchen von Karola Wesemeier zu hören. Im April geht die Vorbereitung in die nächste Runde, dann sicher schon im Zirkuszelt, so dass Menschen und Hunde schon mal Zirkusluft in der Manege schnuppern können.