Zielitz/Rogätz. Ihre Erfahrungen mit einem verletzten Tier und dem zuständigen Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Elbe-Heide schildert Volksstimme-Leserin Cindy Röck aus Zielitz in einem Brief an die Redaktion.

"Als ich kürzlich mit meinen beiden Hunden nach Hause kam, sah ich, wie eine junge schwarze Katze auf dem Rasen neben unserem Hauseingang zusammenbrach. Da meine Hunde nicht mit Katzen harmonieren, brachte ich sie nach oben und schaute vom Balkon, in der Hoffnung, dass sich die Katze wieder aufgerappelt hatte. Das war leider nicht der Fall. Die Katze war zu geschwächt und offensichtlich zu krank, um aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen. Wegen der Ansteckungsgefahr bezüglich meiner Hunde konnte ich es nicht riskieren, die Katze mit in die Wohnung zu nehmen, zumal ich kurz darauf zur Arbeit musste."

Erst das Tierheim in Wolmirstedt angerufen

Da Cindy Röck dem Tier dennoch helfen wollte, wandte sie sich an das Wolmirstedter Tierheim. Dort riet man ihr, wegen der territorialen Zuständigkeit, das Ordnungsamt in Rogätz anzurufen. "Dort geriet ich an eine Dame, deren Namen ich leider nicht behalten habe, die mir aber bedeutete, nicht zuständig zu sein", ärgert sich Cindy Röck auch heute immer noch.

Sie versuchte noch vergeblich, einen Tierarzt zu erreichen und rief auch bei der zuständigen Wohnungsgesellschaft an. "Dort arbeitet eine Bekannte von mir, die sich ebenfalls um Hilfe bemühte. Später erfuhr ich, dass sie auch beim Rogätzer Ordnungsamt angerufen hatte und dort scheinbar an eine fähigere Mitarbeiterin geraten war. Die leitete den Notruf an die Tierpension Engelbrecht in Rogätz weiter."

Ordnungsamtsleiter Klaus Horn vermutet bei der geschilderten Angelegenheit ein Missverständnis. Da er an besagtem Tag krankheitshalber nicht im Amt war, versuchte er jetzt die Angelegenheit nachzurecherchieren. "Dabei habe ich festgestellt, dass bereits die erste Mitarbeiterin, die den Anruf von Frau Röck entgegengenommen hat, das Richtige getan und die Tierpension Engelbrecht informiert hat."

Die Verbandsgemeinde Elbe-Heide hat einen Betreuungsvertrag mit der genannten Tierpension abgeschlossen, der im Notfall auch eine tierärztliche Versorgung beinhaltet.

Ordnungsamt ist für Tierbergung zuständig

"Ich habe mich sofort nach Eintreffen der Information auf den Weg nach Zielitz gemacht und die Katze geborgen", informierte Christian Engelbrecht. Das Tier sei aber in einem sehr schlechten Zustand gewesen und kurz darauf verstorben.

"Frau Röck hat richtig gehandelt. In so einem Fall ist grundsätzlich das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde zu informieren, das für die Gefahrenabwehr zuständig ist und alles weitere in die Wege leitet", so Ordnungsamtsleiter Klaus Horn, der sich wegen des Missverständnisses bei Cindy Röck in aller Form entschuldigt.