Altenweddingen. Nachdem die erste Osterkörbchensuche und das anschließende Eiertrudeln trotz Eiseskälte im vergangenen Jahr so gut angenommen wurde, planten die Mitglieder des Altenweddinger Heimatvereins in diesem Jahr eine Neuauflage unter dem Motto "Suchen – Finden – Trudeln". Schon in der Vorbereitung hatten sie die Kinder an zwei Sonntagen zu sich eingeladen, um Osterkörbchen zu basteln. Einmal wurde Peddigrohr und einmal Papier als Bastelmaterial genutzt. Die Osterkörbchen blieben im Verein, damit der Osterhase sie füllen und gestern dann im Park verstecken konnte.

"Der Osterhase muss mit einem Lkw gekommen sein", scherzte Vereinsmitglied Anke Ristau, denn für die Kinder, die kein Körbchen gebastelt hatten, hatte er noch Unmengen an bunten Eiern im Gras versteckt. Zudem gab es für die Kinder noch Süßigkeiten als Belohnung, während sich vor allem die Erwachsenen mit Kaffee und Kuchen stärken konnten.

Beim Ostereiertrudeln war ein richtiger Kampf entbrannt. Jeder wollte, dass sein Ei am weitesten trudelt. Leider brachen auch einige entzwei.

Für großes Entzücken sorgten aber auch der Rassekaninchenzüchter Hagen Vorwallner und sein Bruder Christian, die ein Gehege für einige Kaninchen aufbauten. Die Langohren der Rasse Mecklenburger Schecken und Deutsche Riesen waren schnell dicht umringt. Viele Kinder wollten die "Osterhasen" einmal streicheln.