In fast jedem Ort der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde gab es am Wochenende große Osterfeuer. Die Feierlichkeiten verliefen ohne Zwischenfälle. Wegen der Trockenheit gab es auch keine Probleme an den Osterfeuern. Sie brannten wie Zunder ab.

Remkersleben/Klein Wanzleben. Die Osterfeierlichkeiten in der Einheitsgemeinde verliefen sehr friedlich, fasste die Polizei gestern das lange Fest-Wochenende zusammen. In fast jedem Ort gab es entweder am Donnerstagabend oder am Sonnabendabend ein großes Osterfeuer, oft auch eingeleitet mit einem Fackelumzug zum Festgelände.

So auch in Klein Wanzleben. Hier führte die Schalmeienkappelle Klein Oschersleben den Umzug an. Auf dem Festplatz angekommen, zeigten die sechs Mitglieder der Zuckerdorf-Jugendfeuerwehr bei einer Übung ihr Können. Sie demonstrierten den Besuchern eine Personenrettung aus einem brennenden Auto, welches anschließend von den jungen Kameraden gelöscht werden musste.

Auch die aktiven Kameraden kamen Sonnabendabend zum Einsatz. Denn das Osterfeuer musste aufgrund der vom Landkreis ausgerufenen Waldbrandstufe zur Sicherheit am Ende mit Wasser gelöscht werden. "Man merkt dem Feuer an, dass es lange nicht geregnet hat. Die Trockenheit lässt es zügig abbrennen", erklärte Jugendwart Rainer Lux. So dauerte es beim Entzünden des Remkersleber Osterfeuers auf dem Anger nur wenige Augenblicke, bis der Holzhaufen lichterloh in Flammen stand. Mit einem Gasbrenner war Ortsbürgermeister Horst Flügel zur Tat geschritten, um das Brauchtumsfeuer anzustecken. Mehr als 100 Besucher verfolgten das "Zündeln" des Ortschefs. In diesem Jahr hatte zur Feier der Feuerwehrförderverein gemeinsam mit dem Förderverein der Remkersleber Kita eingeladen. Bereits zum dritten Mal wurde das Osterfeuer auf dem Remkersleber Anger entfacht. "Seit 2010 haben wir hier das Problem, dass immer Wasser auf der Grünfläche stand, im Griff", berichtet Horst Flügel.

Beide einladenden Vereine gaben am Rande des Osterfestes bereits einen ersten Ausblick auf den nächsten Höhepunkt im Veranstaltungskalender 2011. Für den 4. Juni planen die Mitglieder erstmals ein großes gemeinsames Kinder- und Familienfest, das in Meyendorf nahe des Schmiedeteichs Gäste aus der Börde anlocken soll. Am Schmiedeteich deshalb, weil der Tag mit einem Programm für die ganze Familie hier bereits um 8 Uhr in der Früh unter dem Motto "Petri Heil" mit einem gemeinsamen Anangeln eingeläutet wird. "Hierzu ist jeder willkommen", sagt Feuerwehrfördervereins-Vorsitzender Rigo Klapa.

Die Kindertagesstätte "Zwergenland" aus Remkersleben, mit derzeit 27 Kindern voll belegt, und ihrem Förderverein um Vorsitzende Anja Brauns werden für alle kleinen Besucher Spiel und Spaß bereithalten.

"Es wird auch eine Hüpfburg geben. Das Familienfest wird zudem von der Feuerwehr und vom Revierkommissariat Wanzleben unterstützt, ein Polizist wird beispielsweise mit seinem Motorrad vor Ort sein, auf dem sich die Kinder fotografieren lassen können, ein weiterer Beamter wird den kleinen Gästen die Fingerabdruck-Technik demonstrieren", erklärt Rigo Klapa. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Bilder