Einen besonderen Familiennachmittag erlebten viele Sülzetaler am vergangenen Sonntag in der Altenweddinger Festhalle. Zum 3. Mal sorgten die Laiendarsteller der evangelischen Kirchengemeinde mit einer gelungenen Aufführung für ein volles Haus.

Altenweddingen/Beyendorf. Nach einer weihnachtlichen Revue, der "Schneekönigin", kamen die Männer, Frauen und Kinder nun mit dem "Nussknacker" im Gepäck auf Einladung von Ortsbürgermeister Jörg Methner nach Altenweddingen.

Ganze Familien hatten sich am Sonntagnachmittag in der Festhalle eingefunden. Bevor jedoch die Laiendarsteller der evangelischen Kirchengemeinde Beyendorf die Bühne betraten, sorgte der Altenweddinger Heimatverein für Kaffee und Kuchen. Elf Kuchen hatten die Vereinsmitglieder gebacken und diese gingen weg wie die berühmten warmen Semmeln.

Jörg Methner begrüßte die Zuschauer und freute sich einmal mehr, dass es ihm gelungen ist, ein Stück Kultur nach Altenweddingen zu holen und die Bürger die Einladung angenommen haben.

Seit nunmehr sechs Jahren bringen Beyendorfer Laiendarsteller unter dem Dach der Kirchengemeinde, die zum Kirchspiel "Im Sülzetal" gehört, ein Stück auf die Bühne, welches immer in der Vorweihnachtszeit in Beyendorf Premiere hat.

Vor drei Jahren kamen die "Schauspieler" erstmals auch nach Altenweddingen. Wie die Initiatorin Viola Ludwig berichtet, existiert die "Mannschaft", wie man sie am Sonntag in der Festhalle erleben konnte, in der Besetzung seit sechs Jahren.

Alle Laien sind berufstätig, gehen zur Schule und proben an den freien Tagen. Viele Kinder sind schon seit sechs Jahren dabei und wachsen von Jahr zu Jahr in neue Rollen.

Auch der Kostümfundus wächst mit jedem neuen Vorhaben. Viele Kostüme werden zudem neu entworfen und genäht. Ein Kleid, ein Hut oder ein Seidentuch wurden auch schon mal beim Stöbern im Secondhand-Laden entdeckt. Der eine oder andere Schuh, der nicht mehr passt, findet plötzlich seinen neuen Platz mit einer goldenen Schleife am Fuß einer "Prinzessin". Dank der Kreativität von Edith Geue sind schon viele Kostüme entstanden. "Besonders eifrig haben die Muttis und Omas an den Kostümen für die Zinnsoldaten im Tanzspiel der ,Nussknacker‘ gearbeitet", berichtet Viola Ludwig weiter. "Also: Vom Bühnenbild der Titanic bis zum Winterschloss der Schneekönigin können wir alles auf die Bühne bringen. Für die Gestaltung der phantastischen Bühnenbilder ist Torsten Gutsche unser kreativer Kopf und Pfiffikus."

Im Jahr 2010 wurde also das Tanzspiel "Der Nussknacker" mit der Musik von Tschaikowski geprobt und aufgeführt.

Groß und Klein, Jung und Alt erlebten in der Festhalle die Geschichte von Klara, die zu Weihnachten vom Zauberer Drosselmeyer einen Nussknacker geschenkt bekommt. In der Weihnachtsnacht werden die Geschenke lebendig, und Klara gerät mitten in die Schlacht zwischen Nussknacker und Mäusekönigin. Diese wird in die Flucht geschlagen, und der Nussknacker verwandelt sich in einen Prinzen. Mit ihm erlebt Klara so manches Abenteuer und schließlich laden sie zur Hochzeit ein...

"Unser besonderer Dank geht an das phantastische Publikum in Altenweddingen. Da spürte jeder Darsteller der evangelischen Kirchengemeinde Beyendorf, dass er herzlich willkommen ist", meinte am Ende Viola Ludwig. "Der Heimatverein Altenweddingen hat diesen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen so richtig rund gemacht, herzlichen Dank. Wir kommen gern wieder in die Festhalle nach Altenweddingen."

Und kaum ist der letzte Vorhang gefallen, wird das neue Vorhaben in Angriff genommen. Darauf dürfen die Altenweddinger wiederum gespannt sein.

 

Bilder