Der Sportverein Fortuna Hamersleben feierte seinen Sportlerball. Zu den Höhepunkten des Sportjahres gehörte der 25. Geburtstag der Popgymnastikgruppe.

Hamersleben. Viele Vereinsmitglieder und Gäste ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, am Sportlerball des Sportvereines Fortuna Hamersleben teilzunehmen. Wie der Vereinsvorsitzende Christian Fahrig in seinem Bericht mitteilte, sei die Veranstaltung der Höhepunkt und Abschluss des Sportjahres 2010 und eine Gelegenheit, alle Aktivitäten noch einmal Revue passieren zu lassen.

Besondere Veranstaltungen, wie beispielsweise die Sportwoche oder das Herbstfest haben auch im vergangenen Jahr eine große Besucherresonanz aus den Reihen der Bevölkerung gebracht und erfreuten sich nach wie vor großer Beliebtheit. "Es klappt gut, wenn wir alle an einem Strang ziehen", dankte er in diesem Rahmen den Organisatoren, Helfern und Mitwirkenden sowie auch den Vereinen des Ortes. Sport wurde in Hamersleben schon immer ganz groß geschrieben, denn kaum ein Tag vergeht, der nicht im Zeichen von Trainingsstunden oder geselligen Übungsabenden steht. Dafür danken die Sportler von Fortuna Hamersleben ganz besonders der Gemeinde Am Großen Bruch, denn ohne die Mehrzweckhalle im Ort würde es so manche sportliche Aktivität nicht mehr geben. "Unsere Mehrzweckhalle ist eine buchstäbliche Multikultihalle geworden", berichtete Christian Fahrig, denn tagtäglich sind unterschiedliche Sektionen in diesem Gebäude zu finden. Während montags die Badmintongruppe kräftig trainiert, ist die Halle am Dienstag mit der Frauensportgruppe ausgelastet. Am Mittwoch wartet schon die Popgymnastikgruppe auf ihren Übungsabend und donnerstags ist die Aerobicgruppe in Aktion. Am Freitag sind die Tischtennisspieler am Zug und die Sektion Fußball im Bereich Jugendarbeit findet regelmäßige Zeiten dazwischen, um den Nachwuchs auszubilden. Auch während des Sportlerballs gab es eine Reihe von Einlagen, denn die Popgymnastikgruppe und die Aerobicgruppe begeisterten mit ihren Auftritten das Publikum und ernteten damit viel Applaus.

Zu einem ganz besonderen Höhepunkten im Sportjahr zählte das 25jährige Jubiläum der Popgymnastikgruppe. Barbara Bittkow, die während der gesamten 25 Jahre als Übungsleiterin in dieser Sektion arbeitete, erinnert sich noch gut an die Gründung zur damaligen DDR-Zeit. "Die Popgymnastik entwickelte sich damals als eine aktuelle Bewegung und auch im Hamersleber Verein dachte man über die Gründung einer solchen Gruppe nach", verriet sie. Hier waren vorrangig junge Leute gefraqt und so wechselte Barbara Bittkow, die bereits Mitglied der Hamersleber Gymnastikgruppe war, in die Abteilung Popgymnastik und zählte zu einer der insgesamt zehn Gründungsmitglieder. "Gymnastik nach Musik war etwas sehr Schönes und machte sehr viel Spaß", berichtete sie weiter. Das Alter der Sportlerinnen lag damals von Anfang bis Ende Zwanzig.

Auch nach der politischen Wende lief die Sektion Popgymnastik in vollen Touren weiter, im Zeichen der Zeit änderten sich jedoch die Musik, der Rhythmus und die Mode. Das alles war keine Hürde für die Sportlerinnen, denn nicht nur die Gymnastik, sondern auch das gesellige Beisammensein lag den Frauen am Herzen. Zwischenzeitlich übernahm Siegrun Klamke die Leitung der Gruppe, wobei jede Menge Ideen und Vorstellungen der Mitglieder auch weiterhin herzlich willkommen waren. Besondere Höhepunkte waren die Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag in Halberstadt im Jahre 1999 sowie ein Auftritt auf einer Betriebsfeier im damaligen Kreiskrankenhaus Neindorf.

Bis heute üben die Frauen, die auch aus Oschersleben und Ottleben kommen, wöchentlich und bereiten sich ebenso auf Jubiläen und Festlichkeiten in und um Hamersleben vor. Nicole Völzke-Brehme ist ein neues Mitglied in der Gruppe und fühlt sich zwischen den derzeitig 14 weiteren Frauen rundum wohl. "Ich freue mich, wenn ich auf diese Art und Weise dem Alltag entfliehe und neben einer sportlichen Aktivität auch noch Spaß und Geselligkeit habe", sagte sie. Ebenso freuen sich die Frauen, dass der Vorstand des Sportvereines Fortuna stets ein offenes Ohr für sie hat und gern mit Rat und Tat zur Seite steht. Ein ganz besonderer Höhepunkt erwartet die Sportlerinnen in Kürze, denn dann gönnen sie sich einen mehrtägigen Sport- und Erholungsurlaub in der Türkei. "Darauf haben wir lange gespart und nun ist es soweit", freute sich Barbara Bittkow auf die Tage in der Wärme.

 

Bilder