Ein auf der Bauberatung am Mittwoch in Seehausen getroffener Kompromiss soll ab sofort das von Anwohnern bemängelte Problem der Falschfahrer im Ort lösen. Dafür wurde in der August-Bebel-Straße/ Ecke Breiter Weg ein Umleitungsschild aufgestellt. Zum anderen ist seit Mittwoch die Wanzlebener Straße ab der Baustelle für den neuen Kreisverkehr für Anlieger wieder geöffnet. Die Seehäuser können so zumindest Friedhof und Tankstelle erreichen.

Seehausen. Bei der Bauberatung am vergangenen Mittwoch zur Baumaßnahme Kreisverkehr in Seehausen sind die beteiligten Behörden auf die Forderungen der Anwohner eingegangen und haben sich dabei auf einen Kompromiss geeinigt.

Weil vor allem schwere Lkw mit Anhänger sich auf der Umleitungsstrecke in Richtung Oschersleben an der Kreuzung August-Bebel-Straße/ Ecke Breiter Weg in Seehausen für den falschen Abzweig entschieden hatten, verfuhren sich die Laster und verirrten sich auf den sowieso schon völlig maroden Straßen innerhalb des Ortszentrums.

Vor allem die Anwohner des Breiten Weges und des Marktplatzes sind angesichts der tonnenschweren Lkw auf den maroden Straße betroffen. Sie berichteten, dass zeitweise die Tassen in den Schränken wackeln würden. Um solche Irrfahrten zu verhindern, hatten die Anwohner ein Sperrschild an der Ecke oder die Errichtung der Einbahnstraße des Breiten-Weg-Abschnittes gefordert. Bauamtsleiter Olaf Küpper teilte nun nach der Bauberatung mit: "Wir haben uns auf das Anbringen eines gelben Umleitungsschildes geeinigt. Damit soll den Lkw-Fahrern eindeutiger klar gemacht werden, dass die Umleitung in Richtung Oschersleben aus Richtung B 246 a kommend geradeaus auf der August-Bebel-Straße runter zum See weiter geht."

Da die Vermutung besteht, dass sich viele Lkw-Fahrer durch ihr Navigationsgerät leiten lassen, sei der Umleitungspfeil eine Variante den richtigen Weg zu weisen. Ob der Kompromiss mit dem zusätzlichen Verkehrszeichen an der Kreuzung funktionieren wird, bleibt nach dem Wochenende abzuwarten, wenn der Berufsverkehr wieder einsetzt.

Seit Mittwoch gibt es in Zusammenhang mit der Baustelle am neuen Kreisel eine andere Entlastung. Anlieger dürfen halbseitig über ein Provisorium die Wanzlebener Straße wieder befahren und erreichen so die Betriebe, den Friedhof und die Tankstelle. Das teilte Bauamtsleiter Olaf Küpper weiter mit. Auch die Schulbusse fahren in dem Bereich wieder. Allerdings bleibe dieser Abschnitt auch weiterhin für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dies werde bis zum Ende der Bauarbeiten andauern, erklärte Küpper. Es gebe in diesem Zusammenhang aber auch eine positive Nachricht.

Der Bau des Kreisverkehrs laufe so gut, dass man zeitlich über dem Plan liege und vermutlich eher fertig wird. "Wir rechnen damit, dass bereits Ende Juni schon die Asphaltdecke aufgebracht werden kann", erklärte Olaf Küpper weiter. Somit könnte der neue Kreisel vielleicht schon früher für den Verkehr freigegeben werden.

Bilder