Die Kroppenstedterinnen Helga Helmholz und Susann Herrmann waren die Überbringer von 100 Euro. " Jetzt sind wir bei über 30 000 Euro ", freute sich Gemeindepädagoge Jürgen Vogel über die bisher erreichte Gesamtspendensumme für die Sanierung der Orgel in der Kroppenstedter St. Martini-Kirche. Knapp 200 000 Euro werden gebraucht. Er freut sich deshalb " über die vielen großen und kleinen Spenden ".

Kroppenstedt. Die Sanierung der Compenius-Reubke-Orgel ist ein wichtiges Anliegen für den Gemeindepädagogen. " Wir haben das stolze Vorhaben, bis zum 6. Mai 2013 die Orgel wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen und sie an diesem Tag einzuweihen. " Das wären genau 400 Jahre nach ihrer erstmaligen Einweihung. Dafür sammelt Vogel Spendengelder.

Der gerade verbuchte Scheck stammt aus dem Verkaufserlös der 80-seitigen Schulchronik. Die hatte Helga Helmholz in vielen Arbeitsstunden aus dem Altdeutschen in die heutige Sprache übersetzt. Knapp 100 Chroniken über den Schulalltag von 1885 bis 1944 sind bereits verkauft. Weitere Exemplare sind im Kroppenstedter Mehrgenerationenhaus des DRK erhältlich.

Diese Aktion gehört zu einer Reihe weiterer kreativer Ideen, um die Orgelsanierung finanziell zu stemmen. Hobbykünstler Baldur Kindzierski hat ein Bildnis der Orgel gemalt, das einen Orgeltaler aus Porzellan schmückt. " Ein schönes Weihnachtsgeschenk ", wie Monika Schmidt findet. Sie hatte 20 Jahre lang das Kroppenstedter Museum geleitet und steht nun neben Gemeindepädagoge Vogel an der Spitze des Arbeitskreises " Orgelsanierung ", der sich vor gut zwei Jahren aus Vertretern der Kirchengemeinde und der Stadt Kroppenstedt gegründet hat. Der Orgeltaler hat einen Durchmesser von zehn Zentimetern, kostet fünf Euro und kann im Museum gekauft werden, das vor dem Jahreswechsel nur noch heute geöffnet ist.

Weitere Unterstützer zum Füllen des Spendentopfes hatte Vogel bereits in den Fußballern des SC Germania Kroppenstedt gefunden und deren Aktion " Torprämien für die Pfeifen ". Die Mitglieder der Schützengesellschaft " Trappenland " haben ebenfalls gespendet, außerdem Johanniter-Unfall-Hilfe und der Landesvorstand der Johanniter, um nur einige zu nennen. Kroppenstedter und Gäste der Stadt geben bei zahlreichen Veranstaltungen immer wieder kleine Summen für die Orgel, etwa beim Martinstag oder zum Orgelfest. Vogel ist optimistisch, dass die Mittel für die Restaurierung rechtzeitig zusammenkommen. Mit einem Augenzwinkern bemerkte er bei der Entgegennahme des Schecks von Helga Helmholz und Susann Herrmann : " Wir brauchen nicht einmal mehr zehn Mal soviel. "

• Die Orgel soll entgiftet, gereinigt und restauriert werden, damit sie so hergerichtet wird, wie sie Orgelbaumeister Compenius seinerzeit im Jahr 1613 übergeben hatte.

• Außerdem wird die 150 Jahre später hinzugekommene Reubke-Orgel restauriert.

• Geplant ist weiter, die Möglichkeit zu schaffen, dass die beiden Orgeln dann auch separat gespielt werden können.