Haldensleben. 23 Schülerinnen und Schüler stellten in der Kulturfabrik Haldensleben unter Beweis, dass sie die Sprache ihrer Groß- und Urgroßeltern sehr gut beherrschen. Sie trafen sich nämlich zum Regionalausscheid Börde " Schüler lesen platt " und trugen einer Fachjury sowie vielen anderen Zuhörern plattdeutsche Geschichten vor. Unter den Zuhörern waren übrigens auch Monika Mettner und Hermann Orlamünde, Autoren von plattdeutschen Geschichten, die sich sehr über den Vortrag ihrer und anderer Erzählungen freuten.

Sie lese eine Geschichte von Herta Tope, die ihr Opa allerdings an ihr Platt angepasst habe, kündigte die achtjährige Helene Brüggemann aus der Olbetal-Grundschule Eichenbarleben an. Herta Tope hörte Helene wie auch allen anderen Schülern besonders gut zu, denn sie saß gemeinsam mit Dr. Ursula Föllner von der Arbeitsstelle Niederdeutsch der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Dr. Hans-Joachim Lorenz, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises ostfälisches Platt, in der Jury.

Alle Schüler gaben sich große Mühe, hatten für diesen Wettbewerb in der Schule und zu Hause viel geübt. Und die Unterschiede waren sehr gering.

Die meisten Teilnehmer gab es in den 3. und 4. Klassen, nämlich 15. In den 5. und 6. Klassen waren sechs Schülerinnen und Schüler dabei, und in den 7. bis 9. Klassen noch zwei, eine Schülerin war erkrankt. Gerade in dieser Klassenstufe traten mit Lisa-Marie Ranwig und Laura Giggel allerdings alte Hasen an, sie waren schon bei vielen Lesungen dabei.

Die Sieger

• 3. / 4. Klasse : 1. Lisa Plath, Grundschule Langenweddingen, 2. Moritz Wippermüller, Olbetal-Grundschule Eichenbarleben, 3. Emilia Olschowsky, GS Möser

• 5. / 6. Klasse : 1. Lea Franke, Bördegymnasium Wanzleben, 2. Pauline Winter, Norbertusgymnasium Magdeburg, 3. Leonie Hardam, Stein-Gymnasium Weferlingen

• 7. – 9. Klasse : 1. Lisa-Marie Ranwig, Liebknecht-Sekundarschule Haldensleben, 2. Laura Giggel, Grimm-Sekundarschule Calvörde