Zum 1. Januar 2010 wird die Wackersleber Kindertagesstätte in die freie Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde Wackersleben, die dem Kirchenkreis Egeln unterstellt ist, übergehen. Diesen Beschluss fassten die Wackersleber Gemeinderäte auf ihrer Sitzung im September. Jetzt wurde der Vertrag dazu unterschrieben.

Wackersleben. " Es ist nicht Sinn und Zweck der Gemeinde, eine Kindereinrichtung zu führen ", erklärte Bürgermeisterin Ina Wenzel und verwies in diesem Zusammenhang auf das Kinderförderungsgesetz, welches die freie Trägerschaft ausdrücklich begrüßt.

In Wackersleben fiel die Entscheidung zugunsten der evangelischen Kirchengemeinde als Träger. Schließlich besteht schon lange eine enge Zusammenarbeit zwischen der Kindereinrichtung und Kantorkatechefin Annemarie Bärecke vom evangelischen Kirchenkreis Egeln. Es finden in diesem Rahmen nicht nur Christenlehrestunden mit Kindergarten- und Hortkindern statt, sondern auch gemeinsame Projekte, Kirchenbesuche oder aber Vorbereitungen von Veranstaltungen.

Ebenso beliebt sind auch die Unterrichtsstunden in der musikalischen Früherziehung, die Kathrin Aster von der Musikschule des Bördekreises wöchentlich in der Kindereinrichtung durchführt. " Diese Stunden werden vom evangelischen Kirchenkreis für unsere Kinder finanziert ", freute sich an dieser Stelle ganz besonders die Kitaleiterin Astrid Roloff.

Am Montag wurde nun die erste Hürde für den Übergang der Einrichtung von der Gemeinde in die freie Trägerschaft genommen. Für die Unterzeichnung des Nutzungs- und Überleitungsvertrages trafen dafür Vertreter des evangelischen Kirchenkreises, der Gemeinde sowie das Betreuerteams der Kindereinrichtung zusammen. " Wir werden an der Konzeption der Einrichtung arbeiten und sie weiterentwickeln ", erklärte Raimund Müller-Busse, Referent für Bildung, Kinder-, Jugend- und Familienarbeit vom evangelischen Kirchenkreis.

In diesem Zusammenhang stellte sich auch Tanja Kay vor, die mit Beginn des neuen Jahres ebenso Ansprechpartner und Kontaktperson für die Kindergärtnerinnen, die Eltern und das Jugendamt sein wird.

Einzelheiten für die Überleitung in die kirchliche Trägerschaft sind noch nicht bekannt, aber es wird eine Elternversammlung geben. Der Termin ist Montag, 2. November, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Wie aber Ina Wenzel und Raimund Müller-Busse vom Kirchenkreis schon vorab mitgeteilt haben, solle sich für die Kinder nichts ändern, Kindertagesstätte und Hortbereich sollen weiter bestehen bleiben. Ebenso würden sich demnach auch die Beiträge nicht erhöhen, die dem Landesdurchschnitt angepasst sind.