Die Bauarbeiten an der geplanten Cross-Strecke für Fahrradfahrer am Wanzleber Bördestadion sollen in den nächsten Tagen beginnen und noch dieses Jahr abgeschlossen werden. Dabei wird der bereits vorhandene Erdhügel entsprechend modelliert. Parallel dazu laufen auch die Ausschreibungen für den Abriss der Sporthalle am. Dort entsteht für das Bördestadion ein neuer Parkplatz. Der Auftrag zum Errichten des Zauns rund um die Anlage soll am Donnerstag im Stadtrat vergeben werden.

Wanzleben. " Jetzt soll im Bördestadion auch noch eine Bogenschießanlage gebaut werden ", meint ein Bürger skeptisch und sieht bereits eine Fehlinvestition auf die Stadt zukommen. " Wanzleben ist nicht gerade bekannt für seine Bogenschießtradition. Hat die Stadt tatsächlich Geld für so eine überfl üssige Anlage ?", meinte der Leser. Die Volksstimme fragte bei Bauamtsleiter Olaf Küpper nach. Der beschwichtigt : " Die Bogenschießanlage ist bis jetzt nur insofern mit in dem Bördestadion-Konzept drin, als dass es möglich wäre, diese zu errichten. " Es würden in diesem Fall nur Markierungen ins Erdreich für die Zielscheiben gesetzt werden. Der Schützenverein hatte die Idee für jene Anlage bei der Bauausschusssitzung den Räten vorgestellt. Die Anlage könnte beispielswiese auf der Fläche hinter der Sporthalle in Richtung Gymnasium errichtet werden. Über Zahlen habe man allerdings noch nicht gesprochen, sagte Küpper. Der Vorschlag sei lediglich im Konzept, was die aktuellen Bauarbeiten betrifft, berücksichtigt worden, um der möglichen Realisierung buchstäblich keine Steine in den Weg zu legen. Das sei wohl aber zurzeit die nebensächlichste Nachricht im Zusammenhang mit dem Bördestadion. Denn bereits in 14 Tagen soll die neue Cross-Strecke für Radfahrer auf dem Erdhügel neben der Tartanbahn modelliert werden und die Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen sein.

" Der Auftrag dazu ist bereits an eine Gartenbaufi rma aus Stadt Frankfurt vergeben worden ", sagte der Bauamtsleiter weiter. Nach seinen Angaben wird in Kürze auch über die Vergabe der Arbeiten für das Außengelände und den Abriss der Sporthalle entschieden. Den Fördemittelbescheid hatte Landesbauminister Karl-Heinz Daehre erst kürzlich übergeben, so dass hierfür nun die Ausschreibungen beginnen können. Die für den Abriss der Sporthalle, die mittlerweile stark durch Vandalismusschäden gezeichnet ist, läuft bereits, die für die Umzäunung ist bereits abgeschlossen. Hier soll morgen im Stadtrat die Auftragsvergabe erfolgen. " Es gibt bei diesem Projekt viele Interessen zu berücksichtigen ", erklärte Olaf Küpper. So sei zum Beispiel noch unklar ob die Cross-Strecke innerhalb des Bördestadions eingezäunt wird, oder auch einen vom Stadion separaten Zugang erhält. Olaf Küpper : " Da gibt es verschiedene Vorschläge. Im Moment wird der beidseitige Zugang favorisiert. "

Das kleine Fachwerkhaus rechts neben dem Sportlerheim wird außerdem saniert und zum Umkleidebereich hergerichtet. Die Investition für die Bau- und Sanierungsmaßnahme beträgt insgesamt 210 000 Euro und wird über das Konjunkturpaket II vom Land mit 183 750 Euro unterstützt. Der Eigenanteil der Gemeinde für das Projekt liegt demnach bei 26 250 Euro