Anlässlich der Bundestagswahl am Sonntag wird es in Klein Wanzleben parallel dazu auch eine Bürgerbefragung in den Wahllokalen geben. Die Bürger von Klein Wanzleben, Remkersleben und Meyendorf sollen die Frage beantworten : Soll der Gemeinde Klein Wanzleben der Zusatzname " Zuckerdorf " verliehen werden ? Sabrina Krug sprach dazu mit Klein Wanzlebens Bürgermeister Horst Flügel.

Volksstimme : Wer kann an der Befragung teilnehmen ?

Horst Flügel : Alle Wahlberechtigten aus Klein Wanzleben, Remkersleben und Meyendorf, sowie Einwohner, die bereits 16 Jahre alt sind. Die Fragebögen liegen in den Wahllokalen der Gemeinde aus und können am Sonntag in der Zeit zwischen 8 und 18 Uhr mit, Ja ‘ oder, Nein ‘ beantwortet werden.

Volksstimme : Warum gibt es die Befragung ?

Horst Flügel : Sie ist als Votum für den Rat wichtig. Denn : Der Zusatz, Zuckerdorf ‘ soll fester Bestandteil des Ortsnamens Klein Wanzleben werden. Das ist wichtig, weil im Fall einer Zwangseingemeindung, wenn es nur ein einfacher Zusatz bleiben würde, dieser sonst wegfiele. Der Gemeinderat wird auf der nächsten Sitzung nach der Bürgerbefragung, je nachdem, wie sie ausfällt, einen Beschluss fassen. Dieser wird als Antrag für den Namenszusatz als fester Bestandteil des Ortsnamens von der zuständigen Fachaufsicht geprüft. Dies dauert dann noch einmal rund 4 bis 6 Wochen. Der Landkreis kann die Namensänderung dann veranlassen.

Volksstimme : Welchen Einfl uss hat es auf die Bürger ?

Horst Flügel : Wenn der Zusatz ein fester Bestandteil des Ortsnamens ist, gehört die Bezeichnung Zuckerdorf auch zur Adresse.

Volksstimme : Was kostet der Namenszusatz der Gemeinde ?

Horst Flügel : Erst einmal werden keine Kosten anfallen.

Volksstimme : Beteiligt sich die Nordzucker AG an der Aktion ? Horst Flügel : Natürlich befürworten sie den Namenszusatz für den Ort. Sie werben ja bereits unter der Bezeichnung beispielsweise im Rahmen der Tourismusroute " Die süße Tour ".