Landkreis Börde ( il ). Der Landkreis will weitere Waldfächen im Gebiet " Hohes Holz " nahe Oschersleben in seine Bewirtschaft übernehmen. Darüber hat Landrat Thomas Webel am Mittwoch im Kreisausschuss informiert. Das " Hohe Holz " ist ein Kleinod in der Waldlandschaft des Landkreises und wird von den Menschen gern als Erholungsort genutzt. Es erstreckt sich auf etwa 1 500 Hektar zwischen Neubrandsleben, Altbrandsleben und Eggenstedt.

Während der Teil des Waldes, der im Besitz des Landkreises Börde ist, etwa die Hälfte, einen forstwirtschaftlich gepfegten Eindruck macht, gibt es im nördlichen Bereich des Hohen Holzes Probleme. Die etwa 655 Hektar große Fläche in Richtung Eggenstedt ist in Privatbesitz. Der Besitzer sei in Zahlungsschwierigkeiten und deshalb nicht in der Lage, seinen Waldbesitz zu pf egen, erläuterte Landrat Webel. Darum gebe es seit Jahren Probleme mit eben dieser Waldf äche.

" In den vergangenen Jahren gab es auch in unseren Flächen forstwirtschaftliche Schäden, weil der andere Teil nicht gepfegt wird ", so Thomas Webel. Unter anderem durch Borkenkäfer habe der Landkreis-Wald Schäden erlitten. " Darum haben wir ein berechtigtes Interesse daran, den anderen Teil des Hohen Holzes mit zu bewirtschaften ", erläuterte der Landrat. Dies werde allerdings nicht zum " Nulltarif " erfolgen. Die erforderlichen Arbeiten lasse sich der Landkreis durch den Insolvenzverwalter entsprechend vergüten, versicherte Webel.