Das kam am Mittwochabend für den DRK-Kreisverband Wanzleben überraschend : Ein neuer Blutspenderrekord wurde aufgestellt. Noch nie haben sich mitten im Sommer so viele zum Aderlass gemeldet, wie an diesem Tag. " Normalerweise haben wir an einem Blutspendetag maximal 90 Spender ", erklärte gestern Sabine Tacke vom DRKKreisverband Wanzleben. Unter den 93 Spendern in der Wanzleber " Tenne " waren auch drei Erstspender.

Wanzleben. Sie können sich schon fast als alte Hasen beim Blutspenden bezeichnen. Andreas Kohnke geht seit 1998 regelmäßig Blutspenden. 41 mal war er bereits dabei. Auch sein Freund Mirko Sens verpasst kaum eine Gelegenheit und so stehen bei ihm bereits 45 Spenden auf dem " Konto ". " Wir haben in den letzten Jahren immer mehr Leute animiert mitzukommen, und so hat sich eine richtige Spenderclique gebildet ", erklärt Mirko Sens.

Dazu gehören auch Marcel Kirchner, der seit 2005 zwölfmal spendete und Thorsten Schulz mit neun Spenden seit 2007. Mit dem Ziel, gemeinsam Blut zu spenden, dürfte die " Clique " um Mirko Sens und Andreas Kohnke eine der wohl gemeinnützigsten in Wanzleben sein. Den DRK-Kreisverband freut es in jedem Fall, wenn gemeinsames Blutspenden auch noch in Freundschaften mündet. " Und wir hoffen, dass die Spendengemeinschaft immer größer wird ", erklärt DRK-Mitarbeiterin Sabine Tacke. Sie freute sich gestern ganz besonders über den Sommer-Rekord. 93 Spender kamen am Mittwochabend in die " Tenne ". " So viele sind es sonst nie ", sagt sie. Der 43. Blutspendetermin in diesem Jahr hatte es in sich. Zumal auch drei Erstspender die Gelegenheit nutzten und zum Aderlass kamen. Im Kreisverbandgebiet sind noch weitere 37 Blutspenden für dieses Jahr geplant. " Wir hoffen, dass wir das Ergebnis von 2008 mit 3538 Spenden ( darunter 258 Erstspender ) und 3218 im Jahr 2007 auf jeden Fall in diesem Jahr knacken können ", erklärt Sabine Tacke. Die Chancen stehen nicht schlecht, da schon jetzt 2192 Freiwillige zum Spenden kamen. Darunter 129 Erstspender im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. " Wir hatten schon befürchtet, dass wir in diesem Sommer, was die Spenderzahlen betrifft, richtig absacken. Zum Glück ist es nicht dazu gekommen ", erklärt sie.

Warum sich die Zahlen so stabilisieren konnten, sei noch nicht ganz klar. Fest steht nur, dass viele Spender, die lange nicht gekommen waren, wieder da sind und auch die Aufhebung der starren Altersgrenze für Spender von 68 Jahren mache sich bemerkbar. Jetzt entscheidet der Arzt, ob jemand ab 68 Jahren noch Blutspenden kann oder nicht.

Die nächsten Blutspendetermine sind am 11. August in Hadmersleben, am 18. August in Klein Wanzleben und am 20. August in Beyendorf-Sohlen.