Mit zahlreichen Gästen hat die Bewos am Sonnabend ein großes Mieterfest gefeiert. Anlass war die Einweihung des neuen barrierefrei gestalteten Wohnobjektes an der Wasserrenne 4 b. Zu Besuch kam auch Sachsen-Anhalts Bauminister Karl-Heinz Daehre. Er überreichte den symbolischen Schlüssel. Außerdem hatte er einen Fördermittelbescheid in der Tasche über rund 609 000 Euro. Das Geld ist schon für das nächste Projekt bestimmt : Den Neubau eines Mehrgenerationenhauses im Seilerweg.

Oschersleben. " Das Treppensteigen fällt mir einfach immer schwerer ", berichtet Rentnerin Margarete Bauerfeld. Ein Fahrstuhl war für die Oschersleberin bei der Auswahl ihres neuen Zuhauses ausschlaggebend. Bisher hatte sie im dritten Stock gewohnt. Margarete Bauerfeld ist nun eine von 19 Mietern, die in den neuen zweigeschossigen Wohnkomplex an der Wasserrenne 4 b einzieht. Alle Mieter erhielten am Sonnabend zum großen Mieterfest symbolisch ihre Schlüssel, mit einem kleinen Präsent. Auch Bauminister Karl-Heinz Daehre sprach ein Grußwort.

" Ein Meilenstein für Oschersleben "

In ihren Ein- und Zweiraumwohnungen haben die Damen und Herren jetzt keine Schwellen mehr, alles ist ebenerdig und auch die Türrahmen sind breiter als einen Meter. Außerdem ist das Haus mit den insgesamt 20 Wohnungen mit energieeffizienten Materialien gebaut. Wo vor einem Jahr noch eine einstige Kindertagesstätte ihren Platz hatte, steht nun dieses neue, sonnengelbe Haus. Es sei Zeichen des gelungenen Imagewechsels der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Bewos, machte deren Geschäftsführer Hans Walker deutlich. Strategisches Ziel sei gewesen, der immer älter werdenden Gesellschaft bedarfsgerechten Wohnraum anzubieten, der gleichzeitig auch für die junge Generation attraktiv ist. Er bezeichnete den neuen Wohnkomplex als " Meilenstein für Oschersleben im barrierefreien Wohnen ". Er verwies auch darauf, dass mit der Volkssolidarität als Partner der besondere Service einer Hausdame für die Mieter besteht. Lobende Worte fanden ebenfalls Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Bewos als Tochtergesellschaft der Stadt ist, sowie Landrat Thomas Webel. Insgesamt hat der Neubau 1, 2 Millionen Euro gekostet. Davon konnte die Bewos rund 353 000 Euro nach erfolgreicher Teilnahme an einem Fördermittelwettbewerb mit Geldern aus dem Programm " Stadtumbau Ost " decken.

Aus demselben Fördertopf erhält die Bewos Unterstützung für ein neues Projekt : Ein Mehrgenerationenhaus im Seilerweg. Den Fördermittelbescheid hatte Bauminister Karl-Heinz Daehre am Sonnabend mit im Gepäck. Demnach wird die geplante dreigeschossige Eckbebauung mit 609 000 Euro gefördert. Die Bewos gestaltet diesen Neubau mit zwölf Wohnungen ebenfalls barrierefrei und investiert dafür insgesamt 1, 5 Millionen Euro. Dabei wird die erhaltene, mit Pilastern gegliederte, denkmalgeschützte Fassade des Produktionsgebäudes der einstigen Pumpenfabrik in die Bebauung eingebunden. Geschäftsführer Hans Walker betonte : " Wir übernehmen damit neue Tätigkeiten : Erschließungen, Planungen und Vorhabenträgerschaften. " So hat die Bewos erst vor kurzem auch die Vermarktung der Oschersleber Burg übernommen. " Wir werden uns aber um unseren bisherigen Wohnbestand wie gewohnt kümmern ", bekräftigte er. Auch dort werde für energieeffizientes Wohnen gesorgt.

Der Spielmannszug Harsleben stimmte nach dem offiziellen Teil Musik an und die zahlreichen Gäste ließen sich das bunte Programm gefallen. Clown Lula begeisterte die kleinen Besucher mit Luftballons, die Sportjugend " Börde " lud auf die Hüpfburg ein, die Jugendfeuerwehr zum Dosenspritzen. Im Festzelt traten die " Tanzmäuse " aus Quedlinburg auf, und die Girlieband " Himmelsstürmer " machte mit ihren Liedern Stimmung.