Neubau. Gleich sieben Feuerwehren sind gestern Nachmittag alarmiert worden. Grund war ein Flächenbrand von etwa 400 mal 100 Metern hinter einer Obstplantage des Hötensleber Ortsteils Neubau. Neben den Wehren aus Hötensleben und Wackersleben, die um 16. 13 Uhr angefordert wurden, sind kurz darauf auch die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner aus Ohrsleben, Völpke, Badeleben, Barneberg und Ausleben hinzugeholt worden. Insgesamt waren 55 Einsatzkräfte mit 13 Fahrzeugen im Einsatz, den Hötenslebens stellvertretender Wehrleiter Michael Marschner geleitet hat.

Die Brandbekämpfung erfolgte größtenteils mit Schaum. Dazu haben die Feuerwehren im Pendelverkehr das notwendige Wasser von einer Wasserentnahmestelle aus Neubau geholt und zum Einsatzort transportiert. Der Einsatz von Schaum war notwendig, da sich das Feuer vom Rand der Plantage bereits seinen Weg hinein gebahnt hatte und dort neben Unrat auch alte Autoreifen lagerten. Der vor allem durch die brennenden Reifen entstandene Qualm war weithin sichtbar.

Bereits um 17. 15 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. " Dank der schnellen Reaktion aller Einsatzkräfte und der guten Zusammenarbeit konnte der Brand zeitnah unter Kontrolle gebracht werden ", sagte der Ausleber Wehrleiter Clemens Köhler. Auch die Feuerwehr-Abschnittsleiter Harald Hinz und Reinhard Breitfelder waren vor Ort.

Das Polizeikommissariat Oschersleben hatte die Polizeibeamten der Revierstation Gröningen zum Brandort beordert. Zudem war ein Brandermittler der Polizei als Feuerwehrmann am Ort des Geschehens. Und nach Aussagen dieser Experten könne nicht nachvollzogen werden, ob das Feuer angezündet worden ist oder sich selbst entzündet hat, wie es an solchen heißen Tagen wie gestern durchaus möglich sei.